Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit verbalem Seziermesser…

Andreas Rebers - deutscher Pointenorkan mit Musik.
Andreas Rebers - deutscher Pointenorkan mit Musik. ©Edgar Schmidt

Der deutsche Spitzenkabarettist Andreas Rebers gastierte erstmals im TaK.

Schaan. Nach dem Salzburger Stier, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Deutschen Kabarettpreis (2009) müsste der in Schlesien geborene und nunmehr in Bayern ansässige Kabarettist, Autor und Komponist Andreas Rebers eigentlich auch in unserer Region bekannter sein, als er es derzeit noch ist – nun, nach seinem fulminanten Auftritt im TaK hat er gewiss auch hier seine Fangemeinde. Rebers, ein blonder Deutscher (der zufällig an Claus Peymann erinnert) mit übrigens ebensolcher flotter Lippe, nannte sein Programm “Auf der Flucht”.
Im ersten Teil mit, im zweiten dann ohne Pappkrone ( jetzt als “Demokrat”) auf dem Künstlerhaupt, umgeben von Keyboard und Akkordeon, lässt auch er, wie generell die modernen Kabarettisten, einen Orkan von Pointen, Wortspielen, Kalauern etc. auf das Publikum niederprasseln; ironisch, kritisch, teils böse, untergriffig, hinterfotzig (denn immer wieder garniert er im Predigerton Schlimmes mit Bibel-oder Koransprüchen) – und eben beinahe atemlos schnell, was den Genuss von Pointen natürlich erschwert.

Brillantes Lästermaul

Rebers, das ehemalige Mitglied der Münchner Lach-und Schießgesellschaft, erfand als Leitfigur des Programms eine Frau Hammer geb. Sichel, durch sie provoziert er mit beißenden Vorurteilen, streut Salz in Wunden von Merkel und Co. bis zu den lüsternen “Fick-aren”, spöttelt so nebenbei über den Silikonkopf der Paris Hilton, einen abgelaufenen Schwerstbehindertenausweis, über Hitler mit entsprechendem Zungenschlag, über Goebbels´ Klumpfuß und Heidis Klum(!)fuß, und immer wieder über Immigranten, Emigranten (“Die Auswanderer vermisst keiner, und die Einwanderer will keiner”. Basta.), soviel zum Thema “Auf der Flucht” …
Und Ehrenmorde seien gewiss kein “Tot-schlag”, weil doch zugestochen wird. Und “Veilchen” im Gesicht unserer Frauen sind dagegen ja eine Lappalie… Ja, Andreas Rebers ist einer, der gerne aneckt, seziert, ein gallbitterer Zeitgenosse und Querdenker, er ist aber vor allem auch ein hinreißender (musikalischer) Entertainer mit geistreichem Witz! Im TaK brodelte es vor Begeisterung!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen