Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit einem Erfolgserlebnis ins Unternehmen Ligaerhalt

©Sams
FC Mohren Dornbirn gewinnt den letzten Test gegen Berg mit 3:0

Eine Woche vor dem so schweren Auftritt in der ersten Runde im ÖFB-Cup beim Ostligist Wiener Sportklub gewann der FC Mohren Dornbirn seinen letzten Test beim deutschen Württembergischen Landesligameister TSV Berg mit 3:0 und tankt zum richtigen Zeitpunkt das nötige Selbstvertrauen. Nach den Niederlagen gegen Hohenems (3:4) und SCR Altach (0:2) konnten die Rothosen die dritte und letzte Formüberprüfung für sich entscheiden. FC Dornbirn gelang nach Seitenwechsel in sechs Minuten drei Tore: Das FCD-Sturmduo Infernale Lukas Fridrikas und Ygor Carvalho sorgte für klare Verhältnisse. Beim wunderschönen ersten Tor von Fridrikas führte eine tolle Kombination über Franco Joppi, Deniz Mujic, Maurice Mathis und der traumhaften Direktabnahme von Torschützen zur Führung (53.). Nach Vorlage von „Ygor der Schreckliche“ staubt Fridrikas zum 2:0 ab (56.). Den Schlusspunkt setzte die Dornbirner Torgarantie Carvalho nach idealem Zuspiel von Zweifach-Torschützen Fridrikas (59.). Weitere gute Einschussmöglichkeiten von Carvalho, Mathis, Mujic und Brunold blieben ungenützt. Meistermacher Markus Mader brachte nochmals den gesamten zur Verfügung stehenden Kader zum Einsatz und hat letzte neue Erkenntnisse gesehen. „Das Wichtigste war das am Ende die Null stand und meine Mannschaft mit einem Erfolgserlebnis die Testphase beendet hat. So könnte schon der Teil der Startelf aussehen. Der Konkurrenzkampf um das Stammleibchen ist voll im Gang“, so Markus Mader. Interessierte Beobachter beim Test von Dornbirn in Deutschland waren Gernot Plassnegger und Tamas Tiefenbach. Allerdings fehlten mit Kapitän Aaron Kircher, Andreas Malin, Alexander Huber, Timo Friedrich, Anes Omerovic und Güney Akcicek sechs Kaderspieler.

Kein Wiedersehen gegen den Exklub

Die letzten beiden Jahre spielte der Deutsche Timo Friedrich für Austria Lustenau. Nun  zog sich der 21-jährige Deutsche Abwehrspieler im Training einen Meniskuseinriss im Knie zu und und muss mindestens zwei Wochen pausieren. Damit verpasst der Dornbirner Neuzugang das ÖFB Cupspiel in Dornbach und das erste Meisterschaftsspiel gegen seinen Exklub Austria Lustenau. Mit Güney Akcicek (Knie) wird ein zweiter neuer Kicker zum Saisonstart fehlen. Ein wenig Kopfzerbrechen bereitet FCD-Erfolgscoach auch die Verletzung von Liechtenstein Nationalspieler Andreas Malin. Der 25-jährige Innenverteidiger konnte aufgrund einer Leistenverletzung die Trainingseinheiten der Rothosen noch nicht mitmachen, soll aber kommende Woche rechtzeitig fit werden. Denn die dünne Personaldecke in der Abwehr mit Lukas Allgäuer, Andreas Malin, Marc Kühne, Florian Prirsch, Felix Gurschler, Julian Krnjic und Timo Friedrich lässt nicht viele Ausfälle zu. Deshalb hat der stark spielende Anes Omerovic und Eigenbau Julian Krnjic an statt auf der Sechser-Position zuletzt an Stelle von Andreas Malin auf der rechten Innenverteidiger-Position die Schuhe geschnürt. Offen beim Zweitligaklub aus der Messestadt ist auch noch die Torhüter-Frage. Wer beim österreichweiten Pokalbewerb zwischen den Pfosten steht, steht noch nicht fest. Neuzugang Lucas Bundschuh und Eigenbau Maximilian Lang haben bisher die genau gleichen Leistungen erbracht. Und wenn kommende Woche am Montag Trainer Markus Mader zu den Trainingseinheiten ruft, dann ist außer den Verletzten Timo Friedrich und Güney Akcicek der gesamte Kader mit von der Partie. Aufgrund der Weltgymnaestrada musste der Neo-Zweitligist FC Mohren Dornbirn seine Übungseinheiten stets auf dem oberen Spielfeld der Birkenwiese austragen und wird nun ab Montag auf dem Hauptspielfeld im Stadion bessere Bedingungen vorfinden als zuletzt.     

Letzter Test: TSV Berg (Ger) – FC Mohren Dornbirn 0:3 (0:0)

Torfolge: 53. 0:1 Lukas Fridrikas, 56. 0:2 Lukas Fridrikas, 59. 0:3 Ygor Carvalho

FC Mohren Dornbirn: Bundschuh (46. Lang); Allgäuer (60. Gurschler), Julian Krnjic, Kühne Prirsch; Rusch, Mathis, Mujic, Brunold (46. Joppi); Fridrikas (77. Brunold), Carvalho (66. Edin Ibrisimovic)

Es fehlten: Aaron Kircher, Huber, Malin (alle Urlaub), Friedrich (Meniskuseinriss im Knie), Güney Akcicek (Knie), Anes Omerovic, Christoph Domig

Testspiele: VfB Hohenems – FC Dornbirn 4:3; FC Dornbirn – SCR Altach 0:2; TSV Berg - FC Mohren Dornbirn 0:3; ÖFB Cup, 1. Runde: Freitag, 19. Juli Wr. Sportklub – FC Mohren Dornbirn, 19.30 Uhr im VOL.AT-Liveticker; Meisterschaftsstart 2. Liga Freitag, 26. Juli FC Mohren Dornbirn – SC Austria Lustenau, 19.10 Uhr, ORF Sport+Live und im VOL.AT Liveticker mit Interviews und Videos;

FC Mohren Dornbirn Saison 2019/2020, 2. Liga

Trainer: Markus Mader; Cotrainer: Klaus Stocker; Tormanntrainer: Erwin Wawra; Betreuer: Lothar Ströhle, Oskar Mehlsack; Fitness: Fabian Fussenegger, Martin Salner, Lea Werle;  

Kader 2019/2020: Tormann: Lucas Bundschuh, Maximilian Lang; Abwehr: Lukas Allgäuer, Andreas Malin, Marc Kühne, Florian Prirsch, Felix Gurschler, Julian Krnjic, Timo Friedrich; Mittelfeld: Franco Joppi, Christoph Domig, Aaron Kircher, Anes Omerovic, Alexander Huber, Maurice Mathis, Egzon Shabani, Güney Akcicek, August Rusch; Angriff: Lukas Fridrikas, Ygor Carvalho, Deniz Mujic, Martin Brunold, Edin Ibrisimovic, Kilian Madlener

Zugänge: Lucas Bundschuh (1. FC Sonthofen/Ger), Maurice Mathis (Hildesheim/Ger), Güney Akcicek (AKA Vorarlberg U-18), Timo Friedrich (Austria Lustenau), Egzon Shabani (Rapperswil Jona); Abgänge: Lukas Hefel (Bizau), Marvin Bischoff (Rankweil), Pascal Tapfer (Hard)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Dornbirn
  • Mit einem Erfolgserlebnis ins Unternehmen Ligaerhalt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen