AA

Mit der Vorarlberger Raritie Crew beim Battle of the Year Central Europe

Das Battle of the Year ist die WM des Breakdance - und lockte auch die Raritie Crew an.
Das Battle of the Year ist die WM des Breakdance - und lockte auch die Raritie Crew an. ©VOL.AT
Das Battle of the Year gilt als die Weltmeisterschaft des Breakdance. Am Wochenende ging in Zürich die Vorausscheidung für Zentraleuropa über die Bühne. Wir begleiteten die Raritie Crew aus Dornbirn zum Event.

Einmal im Jahr treffen sich im deutschen Essen Breakdancer aus der ganzen Welt zum “Battle of the Year”. Eine Woche lang wird hier die Hip Hop Kultur zelebriert. Seit 1990 findet es als größte internationale Breakdance-Veranstaltung statt und gilt daher als inoffizielle Weltmeisterschaft. Wer sich beim Battle behaupten will, muss erst auf den Vorausscheidungen überzeugen – so auch die Raritie Crew aus Dornbirn vergangenen Samstag in Zürich beim “
Battle of the Year Central Europe
“.

Raritie Crew mit internationaler Erfahrung

Raritie Crew, das sind 12 junge Männer von 17 bis 22 Jahren mit den Wurzeln an der FRK Dance School in Dornbirn. Sie konnten bereits bei ähnlichen Turnieren wie dem Liege City Breakers (LCB) Battle in Belgien bestehen. Ihr Ziel: Sich in den Preselection für die Battles qualifizieren und sich dort gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Sieg für österreichische Auswahl

Schlussendlich sind sie jedoch ganz knapp an der Preselection gescheitert. Den Sieg konnte jedoch eine andere österreichische Gruppe mit Vorarlbergbezug davon tragen: Das Team Austria wird Zentraleuropa beim Battle of the Year vertreten. Hinter dem Team Austria steht Funky Mike, Leiter der FRK Dance School. Er selbst spielte in Zürich ebenfalls keine unbedeutende Rolle, war er doch einer der fünf Juroren bei den Battles.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mit der Vorarlberger Raritie Crew beim Battle of the Year Central Europe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen