Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit der Musik aufgewachsen

Jochen Grabher in seinem hauseigenen Proberaum
Jochen Grabher in seinem hauseigenen Proberaum ©Manuela Hagspiel
Jochen Grabher ist Gründer, Manager und Sänger der RubberneckersJochens Vater spielte Handorgel und ist Obmann beim Gesangsverein ConcordiaLustenau, auch seine Mutter ist sehr musikalisch. So war die Begeisterung für die Musik schon in jungen Jahren gegeben.
Jochen Grabher von den Rubberneckers

Das erste Instrument welches Jochen spielte, war das Klavier, später erlernte er noch das Gitarrenspielen. In der Hauptschule machte er in der
Schulband mit und in der Lehrzeit beteiligte er sich mit der Band „Fading Rose“ am Landesweiten Kreativ-Wettbewerb der Lehrlinge und gewann zwei Jahre hintereinander (1995 u. 96) in der Kategorie Musik den ersten Platz.

Jochen hatte früher schon mehrere musikalische Projekte, wie zum Beispiel
„Escape“ (97-2000) oder „Jesting Chaps“ (2001-2002). Den richtigen Durchbruch schaffte er im Jahr 2004 mit den „Rubberneckers“. Werner Hischfeld kannte er schon länger, ihm
unterbreitete Jochen als erstes die Idee eines neuen Projekts – eine Sixtiespartyband zu gründen. Gerd Kaindlstorfer war ebenfalls begeistert vom Konzept. Der vierte Mann, Alex Sonderegger, verließ zwei Jahre nach der Gründung die Band und für ihn kam Martin
Pachernegg.

Rubberneckers -“Gummihälse“
DieNamenssuche war nicht sehr schwierig. Da sie sich auf Songs aus den 50er und 60er wie beispielsweise von Elvis, den Beatles oder auch Bill Haley konzentrierten, schien ein Lied von Elvis als Name für die Band naheliegend – „Rubberneckers“ (Schaulustige, Gaffer).

Diesen Namen gabs noch nicht und er klang auch ziemlich cool!“.so Jochen Grabher.
Die vier Jungs verstehen sich sehr gut, so ist es kein Wunder, dass sie schon so lange beieinander und erfolgreich sind. Die Auftritte waren Anfangs noch etwas spärlich, doch mittlerweile sind die Rubberneckers eine sehr gefragte Partyband in Österreich, der
Schweiz, Lichtenstein oder in Deutschland. Durch  die Musikrichtung werden Jung und Alt angesprochen, die Lieder kennt jeder  und animieren zur guten Laune!

Immer neue Ideen
Mit„BASIC“ ,so heißt ein weiteres Projekt von Grabher, treten die Jungs zu dritt auf. Das Repertoire bezieht sich hier von den 50ern bis hin zu heutigen Titeln. Mit „Basic“ haben die Jungs die Möglichkeit in kleineren Lokalen zu spielen, da das musische Equipment nicht viel Platz und Aufbauarbeit benötigt.
Doch damit nicht genug. Auch mit seiner Lebensgefährtin Melanie Baur hat er diverse kleine Auftritte bei Hochzeiten und Taufen.

Geprobt wird im hauseigenen Proberaum. Hier hat sich Jochen toll eingerichtet
– ein Tonstudio und ein Musikraum – mit allem was man für gute Musik braucht!
Bei der „langen Nacht der Musik“ am 23.November werden sie heuer in der Habsburg in Lustenau mit „BASIC“ das Publikum begeistern.

Alle News, Infos und Termine zu der Partyband erhalten Sie unter: www.rubberneckers.at

Jochen Grabher
Geb.: 09.02.79
Lebensgefährtin Melanie Baur, 1 Sohn Paul Valentin
Hobbys: Musik, Fotografie, Kino
Lieblingsinstrument: Gitarre
Beruf: Firma Grass Beschläge

Musik ist mein Leben - mein Ausgleich, ohne Musik geht es bei mir einfach nicht!“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Mit der Musik aufgewachsen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen