AA

Mister Chen: Der Vater des Fast-Food-Sushi in Vorarlberg

Der gebürtige Chinese und Wahlvorarlberger Peirong Chen ist mit Leib und Seele Gastronom.
Der gebürtige Chinese und Wahlvorarlberger Peirong Chen ist mit Leib und Seele Gastronom. ©Bandi Koeck
Menschen aus der Heimat: Peirong Chen. Der gebürtige Chinese Peirong Chen hat durch seine Gastronomie asiatische Köstlichkeiten in der Region bekannt gemacht und wird nie müde, neue Ideen umzusetzen.

Bregenz/Dornbirn/Feldkirch. Aufgewachsen und zur Schule ging Peirong Chen in der chinesischen Provinz Zhejiang (Shanghai). In der dortigen Hauptstadt Hangzhou studierte er Tourismus an der Universität. Seine schönste Kindheitserinnerung liegt mittlerweile 35 Jahre zurück: „Das Spielen in der Apotheke meiner Großmutter hat mir sehr gut gefallen, denn ich bekam immer etwas aus den verschiedenen Schubladen zu Essen, wie etwa getrocknete Früchte“ schwelgt er in Erinnerungen. Damals hätte es auch in China noch nicht viele Kinderspielsachen gegeben. Es sei auch seine Oma gewesen, bei der er viel über Kräuter, deren Wirkung und Zubereitung gelernt habe. „Ihr habe ich sozusagen meinen Einstieg in die Gastronomie zu verdanken.“ Nach dem Touristik-Studium, das er nicht abgeschlossen hat, ist Chen 1991 nach Wien gekommen, wo er 1996 seine Frau kennenlernte und seitdem in Vorarlberg lebt.

Mittlerweile ist Peirong Chen bereits 19 Jahre in Vorarlberg und mit seinem Leben in Bregenz glücklich. „Die direkte Nähe zum See und zu den Bergen ist etwas Besonderes. Das Wasser erinnert mich an China, wo ich an einem schönen Fluss aufgewachsen bin.“ Gefallen gefunden habe der Gastronom aber auch an der Gastlichkeit im „Ländle“ und an der Möglichkeit, hier etwas aufzubauen und zu gestalten. Der Wunsch, eine eigene gehobene Gastronomie mit asiatischer Küche zu betreiben, ist schon recht alt. „Im Jahr 2005 haben wir dann die Möglichkeit bekommen, direkt am See das Chen’s Dining Bar- und das Manga-Konzept umzusetzen.“ Die Grundidee des Konzepts sei aufgrund der Bregenzer Schüler der Höheren Technischen Lehranstalt (HTL) entstanden. „Damals war die Schulärztin Frau Häusler bei mir und erzählte mir von ihrem Anliegen, dass Schüler frisches Essen zur Mittagszeit bräuchten“ erzählt der Vater von zwei Söhnen. Die Mahlzeiten sollten nicht nur gut schmecken, sondern zudem frisch zubereitet sein und nicht mehr als drei bis vier Euro kosten. Familienvater Chen konnte nicht mitansehen, wie Kinder bei jedem Mittagessen nur Wurstsemmel, Döner Kebaps oder Chips mit Cola essen würden. Laut dem Unternehmer sind die Ernährungsmängel der Kinder ziemlich schlimm. Es folgte ein Treffen mit fünf Köchen, woraus das Konzept des „Asiatischen Fastfoods“ resultiert, das damals noch „Chens Food“ hieß.

Im Jahr 2009 folgte die Eröffnung des „Chens Relax Restaurants“ am Dornbirner Marktplatz. Mit der Zeit wurde das Konzept „Manga Quick“ weiterentwickelt und optimiert, bis im Jahr 2011 das Manga Quick und Manga Relax Restaurant beim Feldkircher Busplatz eröffnet werden konnte. „Wir haben auch frisch zubereiteten Eistee ohne Konservierungsmittel und ungesunde Zusatzstoffe in unser Angebot aufgenommen. „Zum Sortiment gehören frisch zubereitete Nudeln, Reis- oder Sushi-Boxen, Maki, Snacks wie Frühlingsrollen oder Hummerchips, aber auch vegetarische Salate wie dem Thai-Ananas-Salat. 2012 und 2013 eröffnete Peirong Chen die Betriebe Manga Quick Asia Food im Messepark Dornbirn, im Cineplexx Hohenems und Am Garnmarkt Götzis sowie 2015 im Dornbirner Stadtmarkt.

Die neueste Filiale des Geschäftmannes befindet sich in der benachbarten Schweiz: In Buchs wird das bewährte Quick & Fresh Food-Konzept sowie das neue Chens-Tee- und Kaffee-Konzept angewandt, was die Filiale zu einem modernen Tee- und Kaffeehaus auszeichnet. Auch was die Zielgruppe angeht, hat Herr Chen klare Vorstellungen: „Frauen und Männer aller Altersgruppen, die gebildet sind und Wert auf Qualität und Design legen und auf ihre Gesundheit achten sowie offen für Neues sind.“ Die großen Renner bei der Kundschaft wären ganz eindeutig die Peking-Ente, Sushi sowie frisch zubereitetes Thai-Curry. „Ich arbeite gerne und ich bin immer noch dran meine drei Konzepte zu optimieren.“ Für die Zukunft wünscht sich Peirong Chen, dass sein Betrieb noch weiter so gut wachsen kann.

 

ZUR PERSON
Peirong Chen
Wohnort: Bregenz
Beruf: Gastronom
Familie: verheiratet, zwei Söhne
Freizeit: Sparzieren und lesen, essen
Regionales Lieblingsgericht: Kässpätzle
Meistbesuchte Webseite: www.vol.at
Lieblingsort: Bodensee
Lebensmotto: Was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu. (Konfuzius 551 v. Chr.)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Mister Chen: Der Vater des Fast-Food-Sushi in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen