AA

Mehrerau: Kriminalamt ermittelt

Bregenz - Nachdem sich seit vergangenem Freitag 16 Opfer gemeldet haben, die offenbar in kirchlichen Einrichtungen missbraucht worden sind, ermittelt das Vorarlberger Landeskriminalamt auf Hochtouren.
Abt tief betroffen
Weitere Opfer gemeldet

Man gehe jedem einzelnen Fall nach, betonte Stefan Schlosser vom Landeskriminalamt am Mittwoch gegenüber der APA. Es sei nicht auszuschließen, dass es bei den Vorwürfen auch Überschneidungen mit bereits bekannten Fällen gebe, sagte Schlosser. Die Anschuldigungen würden aber nicht allesamt das Bregenzer Zisterzienser-Kloster Mehrerau betreffen, sondern auch andere kirchliche Institutionen.

Am vergangenen Freitag hatten Anselm van der Linde, Abt des Klosters Mehrerau, sowie Generalvikar Benno Elbs von der Diözese Feldkirch in einer Pressekonferenz das Recht der Missbrauchten auf eine Entschuldigung und eine kompromisslose Aufklärung betont. Das hat offenbar tatsächlich mehrere Opfer aus den vergangenen Jahrzehnten ermutigt, sich zu melden. “Es sind durchwegs Fälle von früher, ein aktueller Vorwurf war bisher nicht dabei”, so Schlosser.

Während der Kriminalist keine Details zu den einzelnen Fällen bekanntgeben wollte, berichtete ORF Radio Vorarlberg im Zusammenhang mit den 16 Opfern von schwersten sexuellen Übergriffen und von brutalen Quälereien, die sich im Kloster Mehrerau ereignet hätten. Es gebe in sieben Fällen konkrete Verdachtsmomente. Die Taten hätten nicht nur Ordenszugehörige begangen, sondern auch Lehrer, Erzieher und Seminarteilnehmer.

So soll laut Rundfunk ein Pater vor rund 20 Jahren an Internats-Schülern der Mehrerau schwerste Sexualdelikte begangen haben. In einem Fall habe ein Seminargast einen Jugendlichen betrunken gemacht und ihn anschließend ebenfalls schwer sexuell missbraucht. Weiters habe ein Erzieher drei Internatsschülern Drogen schmackhaft gemacht, ihnen Pornofilme vorgeführt und sexuelle Handlungen gesetzt. Ein anderer Pater, der sich in den 1970er-Jahren angeblich an Heranwachsenden im Kloster Mehrerau vergangen hat und dann versetzt wurde, habe sich mittlerweile bei der Polizei gemeldet, weil er ein Geständnis ablegen wolle.

Van der Linde erklärte in einer Aussendung am Mittwoch erneut sein Bedauern und betonte, dass es sich um keine aktuellen Geschehnisse handle. “Jene Menschen, die sich nun gemeldet haben, sind Betroffene aus strafrechtlich abgeschlossenen oder verjährten Verfahren”, sagte Van der Linde. Man werde die Vorwürfe auch klosterintern prüfen. “Wenn das Vergehen feststeht, kann es zum Rauswurf aus dem Orden kommen bzw. zur lebenslangen Suspendierung vom Priestertum”, sagte Van der Linde im ORF-Interview.

Laut Schlosser sind die Erhebungen noch nicht so weit fortgeschritten, dass man die Staatsanwaltschaft hätte damit befassen können. “Wenn sich ein Verdacht erhärtet, wird dies aber natürlich geschehen”, so der Kriminalbeamte.

Bisher sind in Vorarlberg elf Missbrauchsfälle offiziell bekanntgeworden. Im Internat des Klosters Mehrerau soll sich ein Pater zwischen 1970 und 1982 an mindestens zehn Heranwachsenden vergangen haben. In der Vorwoche meldete sich außerdem eine Person, deren Missbrauch nicht das Kloster Mehrerau betraf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mehrerau: Kriminalamt ermittelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen