AA

Ministerliches Interesse

Im Rahmen seines Vorarlberg-Besuches hatte Justizminister Dr. Nikolaus Michalek gewünscht, das Institut für Sozialdienste näher kennenzulernen. [26.7.99]

Der Präsident des Vereines IfS Gerhard Köhlmeier begrüßter die Gäste, anschließend stellte IfS-Geschäftsführer Dr. Stefan Allgäuer die Grundidee und den inhaltlichen Rahmen des Institut für Sozialdienste vor. In diesem Zusammenhang konnte Dr. Allgäuer feststellen, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Justizministerium und dem IfS sehr gut funktioniert. Bekanntlich arbeitet die IfS-Sachwalterschaft im Auftrag des Justizministeriums, deren Arbeit von Dr. Herbert Spiess Minister Michalek vorgestellt wurde.

DSA Peter Kopf von der IfS-Schuldenberatung legte dem Justizminister eine 10-Punkte Wunschliste vor, um die massiv steigende Verschuldung von Privatpersonen in Österreich Einhalt zu bieten. So fordern die Fachleute der IfS-Schuldenberatung u.a. die ersatzlose Streichung der vertraglichen Pfandrechte und ein Abkommen mit der Schweiz über schuldbefreiende Wirkung des Privatkonkurses.

(Quelle: IfS

(Bild: APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ministerliches Interesse
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.