Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mindestsicherung: Kärnten passt sich an Bund an

Saziallandesrat Ragger hatte sich bisher gesperrt
Saziallandesrat Ragger hatte sich bisher gesperrt ©APA (Archiv/Eggenberger)
Kärnten hat am Montag beim Landes-Sozialreferententreffen in Salzburg im Streit über die Mindestsicherung eingelenkt. Der Bund habe bei der Notstandshilfe und der Krankenversicherung für alle Sozialhilfeempfänger Zugeständnisse gemacht. "Daher bin auch ich im Gegenzug bereit unsere Mindestsicherung schrittweise dem Bundesmodell anzupassen", erklärte Kärntens Soziallandesrat Christian Ragger.

Bisher hat sich Kärnten gegen das Bundesmodell gesperrt. Sozialminister Rudolf Hundstofer habe in Aussicht gestellt, dass die Notstandshilfe für alle Berechtigten verbessert werde. Weiters habe er versprochen, dass die E-Card für alle Empfänger der Mindestsicherung kommen werde, hieß es in der Aussendung. Für die Betroffenen in Kärnten gebe es laut Ragger nach einer ersten Berechnung damit rund vier Millionen Euro im Jahr mehr. “Da diese Verbesserungen laut Sozialminister aber nur zur Auszahlung kommen, wenn die bundesweite Mindestsicherung eingeführt werde, will Kärnten einer solchen Lösung nicht im Wege stehen”, erklärte Ragger.

Die Wiener Soziallandesrätin Sonja Wehsely begrüßte umgehend in einer Aussendung, dass nun auch Kärnten “mit an einem Strang ziehen” wolle. Weitere Schritte zur Umsetzung der Bedarfsorientierten Mindestsicherung, für die die Eckpunkte bereits im Finanzausgleich fixiert wurden, seien heute fest gemacht worden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Mindestsicherung: Kärnten passt sich an Bund an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen