Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mindestens zehn Tote nach Dammbruch in Afghanistan

Nach dem Bruch eines natürlichen Damms in Nordafghanistan sind in der massiven Wasser- und Schlammlawine mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die afghanische Behörde für Katastrophenschutz (ANDMA) am Donnerstag. Mindestens 250 Häuser habe die Welle in der Provinz Pandschir nicht weit von der Hauptstadt Kabul hinweggefegt.

Die Zahl der Opfer werde vermutlich noch steigen – es würden immer noch Menschen vermisst, sagte Behördensprecher Haschmat Khan Bahaduri. Bei Fluten und Erdrutschen gibt es in Afghanistan jedes Jahr Hunderte Tote. Allein im Mai waren bei Springfluten rund 70 Menschen ums Leben gekommen. Der Dammbruch in der nordafghanischen Gebirgsregion wurde vermutlich von der Eisschmelze ausgelöst.

(APA/dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt-News
  • Mindestens zehn Tote nach Dammbruch in Afghanistan
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen