Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Miltner wettert gegen die Welle

©VOL Live / Anneliese Penzendorfer
Bregenz - Gerhard Miltner vom Verein für fairen Naturgenuss hat am Dienstagmorgen am Bregenzerhafen zur Demonstration gegen den Bau der Welle aufgerufen.
Miltner im VOL Live-Interview
Netzer im VOL Live-Interview
Demo gegen Hafengebäude in Bregenz
Bau der "Welle" kann beginnen
"Welle": Erneuter Widerstand
Diese Welle steht bis zum Sommer
Bauarbeiten am Hafen Bregenz gehen zügig voran
Die "Welle" am Bregenzer Hafen: Der Entwurf
Bregenzer Hafen: Bau der Welle beginnt
Skandalträchtige Ausschreibung zum Bau der "Welle" in Bregenz

Er kritisiert unter anderen einen Formfehler bei der Einreichung der Baupläne. Nur wenige Bregenzer folgten der Demo-Aufforderung.

Am Montag haben in Bregenz die Bauarbeiten für die Welle begonnen. Bei der Volksabstimmung im März hatte ein Großteil der Bregenzer sich für das Gebäude an der Molo ausgesprochen. Gerhard Miltner  sieht nun eine „nicht rechtskonforme, irreführende und chaotische Vorgangsweise der Projektbetreiber“ und rief zur Demonstration gegen die Bauarbeiten auf. Laut Miltner hat das Vorgehen der Projektbetreiber „Formen angenommen, die aus der Sicht der betroffenen und involvierten Bürgerschaft nicht mehr hinnehmbar sind“. Mit einem Pfeiler, der die Höhe der Welle markiert, wies er auf verschiedene angebliche Probleme hin: So soll die Welle mit einer Höhe von bis 4,80m die freie Sicht vom Hafen zu den Festspielen und zur Seepromenade verdecken. Außerdem sei die Sicht auf die Passagierschiffe verhindert, die normalerweise die Besucher dazu animieren würde, eine Schifffahrt zu unternehmen. Des Weiteren kritisierte er die im Begleitbericht zur Volksabstimmung erwähnten Gründe für die Welle. So seien laut Miltner die angeführten Argumente (mehr Grünfläche, Entflechtung Fußgänger und Radfahrer) sachlich nicht zu belegen. 

Mit Plakaten auf einem extra dafür aufgestellten Bauzaun, wies er zudem auf verschiedene angebliche rechtliche Unstimmigkeiten hin. So soll ein Verstoß gegen das Gemeinschaftsrecht beim Architektenbewerb 2009 vorliegen. Bei der Ausschreibung sollen Handwerkerleistungen nicht öffentlich, sondern beschränkt ausgeschrieben worden sein. Miltner nimmt zudem an, dass seit der Bewilligung des Projektes zahlreiche Veränderungen an den Bauplänen vorgenommen wurden, so dass weit höhere Kosten zu erwarten seien. Er kritisiert massiv, dass die geänderte Version des Projektes entgegen den EU-Bestimmungen bewilligt wurde.

Gerhard Miltner fordert daher eine Neuverhandlung. Bis zur Klärung will er außerdem einen sofortigen Baustopp durchsetzen.

Obwohl zur aufgerufenen Demonstration kaum Teilnehmer zugegen waren, wird Miltner weiterhin mit einem Informationsstand die Bürger über seine Kritikpunkte informieren. Jakob Netzer, Geschäftsführer der Bregenzer Hafen GmbH hielt dagegen, dass die eingereichte Beschwerde bei der Europäischen Kommission für Vergaberecht hinsichtlich des angeblichen Verstoßes gegen das Gemeinschaftsrecht beim Architektenbewerb 2009 bereits im Juni abgewiesen wurde. Somit hat die EU grünes Licht für den Bau der Welle gegeben.  

Miltner im VOL Live-Interview zur “Demo” in Bregenz:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Netzer im VOL Live-Interview:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Miltner wettert gegen die Welle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen