Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eskalation in Gaza - 26 Tote und mehr als 140 Verletzte

Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome schoss Raketen ab
Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome schoss Raketen ab ©APA (AFP)
Die Eskalation zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Miliz Islamischer Jihad hat bis Mittwoch auf Gaza-Seite 26 Tote und über 80 Verletzte gefordert. In Israel wurden laut Rettungsdienst mehr als 60 Personen verletzt. Einen Tag nach der gezielten Tötung eines Anführers der Palästinensermiliz durch die israelische Armee feuerten militante Palästinenser erneut Raketen auf Israel ab.

Die israelische Armee reagierte am Mittwoch mit Vergeltungsangriffen. Dabei wurden alleine am Mittwoch nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen 13 Palästinenser getötet, drei davon sind laut palästinensischen Quellen Zivilisten, 13 Mitglieder der Extremistenmiliz.

Israels Armee erklärte, sie habe eine Reihe von Zielen des Islamischen Jihad attackiert, darunter auch eine Raketenabschussbasis. Schulen im Gazastreifen blieben auch am Mittwoch geschlossen.

Medien spekulierten am Mittwochabend über eine bevorstehende Waffenruhe zwischen Israel und dem Islamischen Jihad. Ägypten und die Vereinten Nationen bemühten sich intensiv um eine Vermittlung, hatte es bereits zuvor geheißen.

Seit Dienstagfrüh haben militante Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee rund 360 Raketen auf Israel abgefeuert. Dutzende davon wurden von der Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen.

(APA/ag./dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Eskalation in Gaza - 26 Tote und mehr als 140 Verletzte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen