Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mildes Urteil in Feldkirch

Weil sie ihren eigenen Sohn drei Jahre lang gequält und misshandelt hatte, musste sich am Donnerstag eine 44-jährige Chinesin am Landesgericht Feldkirch verantworten.

Drei Jahre lang musste der heute 11-jährige Junge die Misshandlungen seiner eigenen Mutter ertragen. Der Grund: Seine Mutter fand ihn zu dick. Täglich wurde er von ihr gezwungen, sich auf dem Heimtrainer zu schinden, dabei traktierte sie ihn mit Schlägen und fügte ihm Verletzungen am ganzen Körper zu. Außerdem musste er ständig Erniedrigungen und Beschimpfungen wie “Du fette Sau” über sich ergehen lassen. Der Schularzt entdeckte schließlich die schlimmen Verletzungen des Buben und alarmierte die Gendarmerie. Heute wurde die 44-jährige Mutter von Richter Peter Mück zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 5 Monaten verurteilt. Unter Tränen erbat sie Bedenkzeit, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mildes Urteil in Feldkirch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.