Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Migranten: Verstärkte Bemühungen um Integration

Dornbirn - Die Projektstelle "okay. zusammen leben" hat im Sommer und Frühherbst 2007 jene 80 Vorarlberger Gemeinden befragt, deren Bevölkerung zu über fünf Prozent Ausländer zählt.

49 Gemeinden haben die 32 Fragen beantwortet. Facit: Fast in allen Gemeinden keimen Bemühungen. Aber es bleibt noch viel zu tun. Immerhin leben huete 71.000 Menschen in Vorarlberg mit direktem Migrationshintergrund.

In 24 Gemeinden sind Politiker für Integration namentlich zuständig. In der Hälfte der Gemeinden wurde diese Zuständigkeit auch formell festgeschrieben. 17 Kommunen unterhalten einen eigenen politischen Ausschuss für Integrationsfragen.

Nur in 17 Kommunen ist auch in der Verwaltung eine Person klar zuständig. Auch hier hat nur die Hälfte diese Zuständigkeit klar festgelegt. Strategiepapiere zur Integration haben nur 6 Kommunen erstellt, zwei sind gerade dabei. Bildet sich Verwaltung in Integrationsfragen weiter? Ja, in 12 Kommunen tut sie das.

In 15 Kommunen sitzen Migranten auch in den politischen Vertretungen. In weiteren 15 in anderen Gremien wie z. B. Schulgemeinschaftsausschüssen.

Werden Migranten auch in der Gemeindeverwaltung angestellt? In acht Gemeinden schon, in 41 nicht. Wenn sie Jobs finden, dann beim Bauhof (5), Reinigung und Küche/Krankenhaus (4), Kindergarten (4) usw.

Inwieweit kommen Kommunen den Migranten entgegen, die (noch) nicht so gut Deutsch sprechen? Etwa durch mehrsprachige Inserate im Gemeindeblatt oder Willkommensveranstaltungen für Zugewanderte? Acht Gemeinden kreuzten „ja“ an. In 41 Kommunen geschieht hier noch nichts.

20 Gemeinden haben regelmäßig Kontakte zu Migrantenvereinen. Das heißt: Sie besuchen Veranstaltungen. Deutlich seltener gewähren sie ihnen Subventionen.

In 24 Gemeinden werden Kinder nichtdeutscher Muttersprache in allen Altersgruppen zusätzlich gefördert. 17 Gemeinden haben dafür zusätzliche Förderkräfte angestellt. Vor Eintritt in den Kindergarten erteilen nur 7 Kommunen Sprachförderung. 13 Kommunen beziehen auch die Eltern ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Migranten: Verstärkte Bemühungen um Integration
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen