AA

Michael Ritsch gegen Markus Linhart: Der Ton in Bregenz wird wieder rauer

Ritsch greift via Facebook Linhart an: "46.000 Euro für ein neues Logo, aber kein Geld für einen Eislauf-Platz."
Ritsch greift via Facebook Linhart an: "46.000 Euro für ein neues Logo, aber kein Geld für einen Eislauf-Platz." ©Screenshot Facebook / Miro
Bregenz. Der Ton in Bregenz wird wieder ruppiger: Nachdem ÖVP-Bürgermeister Markus Linhart wegen der Kosten zum nur minimal adaptierten Bregenz-Logo (46.500 Euro) in Oppositionskritik geraten war, legt nun Linharts Hauptwidersacher, SPÖ-Chef Michael Ritsch, auf Facebook nach.

„Macht macht offenbar übermütig“, kommentiert Ritsch sein eigenes Posting: „Kein Geld für den Eislaufplatz, kein Geld für einen Allwetterplatz, kein Geld für eine kostenfreie Kinderbetreuung – aber rund 50.000 Euro für ein Logo, welches quasi ident mit dem Alten ist….“

SPÖ-Ritsch holt zum Rundumschlag aus

„Vom neuen Bürgermeisterbüro, einem neuen 5er BMW als Dienstauto und einem sinnlosen asphaltierten Busparkplatz will ich ja gar nicht mehr reden….ich weiß nicht…diese 4 Sachen haben dem Steuerzahler rund 400.000 Euro gekostet. Und dann wundert sich Bürgermeister Linhart und seine ÖVP darüber, dass Bregenz mittlerweile mehr Schulden hat, als das gesamte Land Vorarlberg!“

Bürgermeister Markus Linhart war am späten Donnerstag Nachmittag für VOL.AT zunächst nicht erreichbar. Jedenfalls scheinen die Wogen in der Landeshauptstadt spürbar hochzugehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Michael Ritsch gegen Markus Linhart: Der Ton in Bregenz wird wieder rauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen