AA

Michael Diettrich sieht leistbares Wohnen in Vorarlberg nur bedingt gegeben

Leistbares Wohnen bleibt ein Thema in Vorarlberg
Leistbares Wohnen bleibt ein Thema in Vorarlberg ©VOL.AT/Steurer
Bregenz - Wohnen in Vorarlberg ist leistbar, ist die Eigentümervereinigung überzeugt. Michael Diettrich von DOWAS hat eine andere Sicht der Dinge. Einig sind sich jedoch beide: Es braucht gemeinnützigen Wohnraum.
Wohnen ist in Vorarlberg durchaus leistbar,
rechnet die Vorarlberger Eigentümervereinigung (VEV) vor
– die Kosten würden sich auch international im Durchschnitt bewegen. Ein etwas anderes Bild von der Situation hat man beim Verein DOWAS in Bregenz. Dieser unterstützt und beratet Wohnungs- und Arbeitssuchende. Es sei derzeit schlicht so gut wie unmöglich, im Raum Bregenz eine Wohnung unter 12 Euro pro Quadratmeter zu finden.

Kritik an VEV-Berechnung

So würde die Rechnung der VEV bereits etwas anders aussehen, wenn man die tatsächlichen Medianeinkommen der Mieter-Haushalte für die Berechnung des Wohnkostenanteils herangezogen wird. Dieser liege je nach Mietverhältnis zwischen 28.000 und 29.000 statt 34.357 Euro (Medianeinkommen aller Vorarlberger). Dieser müsse dann mit den ebenfalls von der Statistik Austria erhobenen Medianmieten der jeweiligen Mietverhältnissen verglichen werden. Und zwar stimme es, dass der Platzverbrauch pro Bewohner gestiegen sei – dies habe aber auch mit der Zunahme an Singlewohnungen zu tun.

Prekäre Wohnsituationen

Um zu wissen, wie groß der Anteil der Wohnkosten am Einkommen ist, brauche es auch keine eigenen Berechnungen. Es reiche ein Blick in die Statistik EU-SILC 2015, eine jährliche Erhebung der Lebensbedingungen in der EU. Für Gesamt-Österreich sind die Zahlen ernüchternd: 39 Prozent der Gemeindewohnungen, 37 Prozent der Genossenschaftswohnungen und 50 Prozent der Mieter des freien Wohnungsmarktes haben einen Wohnkostenanteil von über 25 Prozent. Über 40 Prozent des Äquivalenzeinkommens zahlen 12 Prozent aller Gemeindewohnungen, 9 Prozent der Genossenschaftswohnungen und immerhin 19 Prozent alle sonstigen Mietverhältnisse.

Mehr gemeinnütziger Wohnbau

Schuld daran sei nicht zuletzt, dass in den vergangenen Jahrzehnten die Gehälter nicht im selben Verhältnis wie die Wohnkosten gestiegen seien. Bei der Lösung der Problematik ist Diettrich jedoch durchaus ähnlicher Meinung wie Markus Hagen, Präsident der Eigentümervereinigung. Vorarlberg habe sehr lange die Notwendigkeit von mehr gemeinnützigen Wohnbau verschlafen, hier gebe es immer noch Nachholbedarf. Dabei könnte sich Diettrich auch mit einem SPÖ-Vorschlag anfreunden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Michael Diettrich sieht leistbares Wohnen in Vorarlberg nur bedingt gegeben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen