Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Messe Dornbirn teilt Frühjahrsmesse auf zwei Veranstaltungen auf

38. Frühjahrsmesse letzte in ihrer Form.
38. Frühjahrsmesse letzte in ihrer Form. ©VOL.AT/Steurer
Die derzeit laufende 38. Frühjahrsmesse Dornbirn wird die letzte in der bisherigen Form sein: Ab 2014 werden die zentralen Messeinhalte auf zwei neue Veranstaltungen aufgeteilt. Das gab am Freitag Dietmar Stefani, Geschäftsführer der Messe Dornbirn, bekannt.
Messe-Special auf VOL.AT
Sexy: Mode in der Halle 1
Die Modenschau begeisterte
Messe, Tag 1: Impressionen
Video: Der erste Ansturm
Rümmele: Letzte Eröffnung
G. Burtscher zur VOL.AT-Lounge
Video: Umfrage unter den Gästen
Die ersten Bilder der Eröffnung
Erster Rundgang durch die Messe
38. Frühjahrsmesse in Dornbirn
Matzig (Süddeutsche) im Interview
Prognose: Das Messewetter
Verkehrsinfos: Staufrei zur Messe

Als neue Frühlingsausstellung trete “Schau!” erstmals von 3. bis 6. April 2014 die Nachfolge der Frühjahrsmesse an. Der Themenbereich “Bau & Energie” wird ausgegliedert und in der Baumesse “com:bau” weiterentwickelt, die erstmals von 21. bis 23. Februar 2014 stattfindet. Im Herbst kommt zur Genussmesse “Gustav” (26./27. Oktober 2013) neu die Jagd-, Forst- und Fischereimesse “Artenreich”, für die noch kein Datum fixiert ist.

“Stärkere Fokussierung auf einzelne Themenbereiche”

Die neuen Formate entsprächen der vor rund zwei Jahren begonnen strategischen Neuausrichtung der Messe Dornbirn, erklärte Stefani. “Diese sieht eine stärkere Fokussierung auf einzelne Themenbereiche vor, die den Menschen und Unternehmen der Region wichtig sind und die auch von der Größenordnung her gesehen ideal zu unserem Messestandort passen”, so der Geschäftsführer. Neben den Publikumsmessen “Schau!” und der Herbstmesse sowie der Technologie-Fachmesse “intertech” setze man künftig verstärkt auf Special-interest-Formate, die sich zwar auch an ein breites Publikum richteten, aber stärker in die Tiefe gingen als bisher.

Der Bereich “Bauen & Energie”, bisher fixer Bestandteil der Frühjahrsmesse in drei Hallen, werde in die jährlich stattfindende, dreitägige “com:bau” ausgegliedert. Man habe bei der Frühjahrsmesse der steigenden Nachfrage nach Ausstellungsflächen in dem Bereich nicht mehr nachkommen können, darum sei eine eigene Baumesse für Architektur, Bauhandwerk, Energie und Immobilien ein logischer Schritt gewesen, begründete Stefani. Die als Plattform für die Baubranche konzipierte Messe richte sich sowohl an Profis als auch an Bauherren und Wohnraumsuchende. Man fördere und unterstreiche damit die Position Vorarlbergs als innovatives Bauland, betonte Stefani.

Zehntausende geplant

Auch im Bereich der Frühlingsthemen sei die Nachfrage nach Ausstellungsfläche gewachsen. Die “Schau!” vereinigt nun in erlebnis- und besucherorientierter Form künftig die Themen Garten, Mobilität, Wohnen, Freizeit und Genuss. Die geplanten Zehntausenden Besucher sollen dabei den größten Überblick über Produkte und Dienstleistungen für die warme Jahreszeit erhalten. Dazu werde etwa der Gartenbereich stark ausgebaut, auch eigens gestaltete Sonderthemen seien in Vorbereitung, so Kathrin Bohlen, Leiterin Publikumsmessen und Special-interest-Messen.

Als große Publikumsmesse mit Volksfestcharakter bestehen bleibt einmal im Jahr die Dornbirner Herbstmesse. Sie zieht jedes Jahr rund 80.000 Besucher nach Dornbirn. Mit der Neugestaltung der Messen reagiere man auf Bedürfnisse von Besuchern und Ausstellern, die sich immer wieder ein spezifischeres Angebot gewünscht hätten. Die Reaktionen auf die Änderungen seien bisher positiv ausgefallen, hieß es seitens der Messe Dornbirn.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Messe Dornbirn teilt Frühjahrsmesse auf zwei Veranstaltungen auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen