Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrstufige Alpwirtschaft in der Liste des "Immateriellen UNESCO-Welterbes" aufgenommen

©Tourismus Au-Schoppernau

Kürzlich wurde die mehrstufige Alpwirtschaft im Bregenzerwald in die Liste des “Immateriellen UNESCO-Welterbes” aufgenommen. Mehr über die Besonderheiten dieser seit Jahrhunderten gepflegten “nomadischen” Bewirtschaftung erfahren Wanderer auf dem neuen “Alpgang”-Weg in Au-Schoppernau. Zwei unterschiedliche lange Routen führen zu Heustadeln und Alphütten, über Alpweiden, auf Holzbringwege, zu Wasserläufen und zu imposanten Aussichtspunkten. Information geben außergewöhnliche Metalltäfelchen, die wie herausnehmbare Schubladen in große Steine eingelassen sind. AK

Information:

Immaterielles Kulturerbe

Zum immateriellen Kulturerbe zählen Praktiken, Darstellungen, Ausdrucksformen, Wissen und Fertigkeiten, die Gemeinschaften, Gruppen und gegebenenfalls Einzelpersonen als Bestandteil ihres Kulturerbes verstehen. Gleichzeitig erfasst dieser Begriff auch die Instrumente, Objekte und kulturellen Räume, die mit dem jeweiligen immateriellen Kulturerbe in Zusammenhang stehen.

Konkret wird das immaterielle Kulturerbe in fünf Bereichen, deren Übergänge fließend sind, zum Ausdruck gebracht:

  • Mündlich überlieferte Traditionen und Ausdrucksformen, einschließlich der Sprache als Trägerin des immateriellen Kulturerbes
  • Darstellende Künste
  • Gesellschaftliche Praktiken, Rituale und Feste
  • Wissen und Praktiken in Bezug auf die Natur und das Universum
  • Traditionelle Handwerkstechniken

Immaterielles Kulturerbe wird von einer Generation an die nächste weitergegeben, fortwährend neu gestaltet und vermittelt den Gemeinschaften ein Gefühl von Identität und Kontinuität.

Als Schnittstelle für nationale und internationale Kooperationen und Plattform für den interdisziplinären Dialog wurde innerhalb der österreichischen UNESCO Kommission die Nationalagentur für das Immaterielle Kulturerbe eingerichtet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Mehrstufige Alpwirtschaft in der Liste des "Immateriellen UNESCO-Welterbes" aufgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen