Mehrjährige Haftstrafen für zwei Tankstellenräuber in Vorarlberg

©VOL Live/Philipp Steurer
Feldkirch - Zwei Männer im Alter von 44 und 21 Jahren sind am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen Raubes zu Haftstrafen von sechs bzw. vier Jahren verurteilt worden.
Tankstellenräuber vor Gericht

Die beiden hatten im Juli 2010 eine Tankstelle überfallen. Zudem wurden den beiden drei Raubversuche in Wettbüros zur Last gelegt. Beide Angeklagten erbaten sich Bedenkzeit, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Somit sind die Urteile nicht rechtskräftig.

Das Duo suchte im vergangenen Sommer eine Feldkircher Tankstelle heim. Während der Jüngere einen Kunden mimte, betrat der 44-Jährige maskiert das Lokal und forderte Geld. Der Komplize spielte die Opferrolle und half, die Geldscheine in einen Plastiksack zu packen. Der Maskierte floh mit der Beute. Erst gegen Ende des Jahres konnte der Überfall aufgeklärt werden.

Tankstellenräuber wollten Wettbüro überfallen

In der Folge wollten die beiden Männer – einer als Schmieresteher und Fahrer, einer als Haupttäter – ein Wettbüro in Hard (Bezirk Bregenz) ausrauben. Als die Angestellten sich jedoch auf der Toilette einsperrten, ließen die beiden von ihrem Plan ab und suchten das Weite. Ebenfalls erfolglos blieb ein Überfall auf ein Wettbüro in Götzis (Bezirk Feldkirch). Als dem Haupttäter die eingesteckte Gaspistole durch das Hosenrohr zu Boden rutschte, geriet er in Panik und flüchtete.

Dritter Raubversuch auf ein Wettbüro

Auch ihr dritter Raubversuch ereignete sich in einem Wettlokal in Götzis. Der 44-Jährige wollte sich bei Geschäftsschluss einsperren lassen und dann Geld von der Angestellten fordern. Hier verpasste der 44-Jährige jedoch den geeigneten Zeitpunkt, er saß allein in der Falle. Der ausgelöste Einbrecheralarm rief die Polizei auf den Plan. Der Mann wurde verhaftet, und das Duo flog auf.

 

(APA/VOL)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mehrjährige Haftstrafen für zwei Tankstellenräuber in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen