AA

Mehrere Glatteisunfälle in Vorarlberg

Wolfurt, Dornbirn, Lustenau - Vereiste Brücken und Überführungen sind Montag früh zahlreichen Vorarlberger Autolenkern zum Verhängnis geworden.

In Dornbirn, Lustenau und Wolfurt (Bezirk Bregenz) ereigneten sich kurz vor 7.00 Uhr mehrere Unfälle, bei denen es vor allem Blechschaden gab. In Wolfurt wurde eine 42-jährige Mitfahrerin verletzt und musste ins Spital gebracht werden, teilte die Sicherheitsdirektion mit. In Dornbirn waren gleich sieben Fahrzeuge in eine Karambolage verwickelt.

In Wolfurt rutschte zunächst eine 45-jährige Autofahrerin mit ihrem Pkw nach der Überführung über die Rheintalautobahn A14 von der Fahrbahn, ehe noch während der Unfallaufnahme ein 47-jähriger Mann aus Lauterach (Bezirk Bregenz) mit seinem Auto an derselben Stelle ebenfalls über den linken Straßenrand geriet. Der Wagen des 47-Jährigen stieß gegen einen Baum, bei dem Anprall wurde die 42-jährige Ehefrau des Lauterachers verletzt.

Ebenfalls eine Brücke über die A14 war Schauplatz eines Verkehrsunfalls mit sieben beteiligten Fahrzeugen in Dornbirn. Ein 34-jähriger Mann aus Dornbirn verlor auf der Brücke die Kontrolle über sein Auto und prallte gegen die Leitschiene. Anschließend kam der Pkw in der Mitte der Fahrbahn zu stehen, die nachfolgenden Autolenker konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Für die Aufräumarbeiten musste die Brücke während einer halben Stunde gesperrt werden.

In Lustenau stürzte der Pkw einer 38-Jährigen aus Lustenau aufs Dach, nachdem sie mit ihrem Fahrzeug auf der Brücke über den Rheintal-Binnenkanal ins Schleudern geraten war. Die unverletzte Frau konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Eine 30-jährige Frau aus Hard kam wie die 38-Jährige ebenfalls rechts von der Straße ab und fuhr mit ihrem Auto in einen Graben. Noch während die Polizisten mit der Aufnahme des Unfalls beschäftigt waren, stürzte außerdem ein Mopedlenker.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mehrere Glatteisunfälle in Vorarlberg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.