AA

"Mehr Spaß mit Maß"

Die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen – kein Verkauf von Alkohol an unter 16-Jährige - ist eine Zielsetzung des Alkoholpräventionsprojektes "Mehr Spaß mit Maß".

Dabei kommt den Handelsketten und dort im Speziellen dem Kassapersonal eine wichtige Rolle zu. Gesundheitslandesrat Hans-Peter Bischof besuchte gemeinsam mit Spar-Chef Heinz Wohlgenannt und Julius Moosbruger von der Wirtschaftskammer Vorarlberg eine Schulung von 20 Kassierinnen, um sich vor Ort vom Nutzen dieser Maßnahme zu überzeugen.

“Ich bin wirklich positiv überrascht, nicht nur darüber, wie die Konzernleitung hinter dem Projekt steht, sondern auch darüber, wie engagiert die Mitarbeiter vor Ort ihre Verantwortung gegenüber unserer Jugend wahrnehmen”, zieht Bischof eine positive Bilanz.

Sowohl Worksshopleiter Bernhard Gut vom Sozialmedizinischen Dienst der Caritas als auch die Teilnehmerinnen nutzten die Möglichkeit, in einer engagierten Diskussion medizinische Fachfragen an Landesrat Hans-Peter Bischof zu stellen, der als Internist auf einen reichen Erfahrungsschatz in der Behandlung von alkohol- und drogenkranken Menschen zurückgreifen kann.

“Wir wollen Bewusstsein bilden und die Eigenkompetenz der jungen Menschen stärken. Zu diesem Zweck ist eine breite gesellschaftliche Zusammenarbeit erforderlich”, so Landesrat Bischof. Deshalb wurden zahlreiche Partner aktiv in das Konzept einbezogen: Handel, Gastronomie, Gemeinden, Kammern, Exekutive, Schulen, Kuratorium für Verkehrssicherheit, Mädchenzentrum Amazone und andere.

Einzelhandel ist wichtige Säule

Der Einzelhandel und hier insbesondere der Lebensmittelhandel stellt im Rahmen des auf fünf Jahre ausgerichteten Alkoholpräventionsprojektes “Mehr Spaß mit Maß” eine wichtige Säule dar. Als Partner mit dabei sind die Lebensmittelketten ADEG, Billa, Hofer, Spar und Sutterlüty.

In einer ersten Etappe finden in diesen Firmen 14 Schulung mit insgesamt rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Ziel ist, dass bis Herbst die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult sind. Im Handel ist besonders die Kassazone sensibilisert, da nur hier eine Kontrolle des Alters erfolgen kann. Durch gezielte Schulungen lernen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Konfliktsituationen umzugehen, mit psychologischem Geschick Grenzen zu setzen und erwerben Sicherheit, indem sie die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Mehr Spaß mit Maß"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.