AA

Mehr Sicherheit für "Altastädtner"

Bild: "Diese Halle ist für unsere Fraktion einfach notwendig, ich möchte sagen ‚lebensnotwendig", Josef Mähr, Ortsvorsteher.
Bild: "Diese Halle ist für unsere Fraktion einfach notwendig, ich möchte sagen ‚lebensnotwendig", Josef Mähr, Ortsvorsteher. ©Manfred Bauer

Feldkirch. Josef Mähr, der Ortsvorsteher der Altgemeinde Altenstadt, kann sich grundsätzlich nicht beklagen, ist doch jetzt ein Herzensanliegen in die “Zielgerade” gekommen: Die Reichs-, Bissinger- und Küchlerstraße sowie der Leusbündtweg sollen zu Tempo-30-Zonen umgebaut werden. Die Vorstellung des Projektes erfolgt am Dienstag, 14. September von 17 bis 20 Uhr im Hotel Büchel in Gisingen. “Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Altenstädtnern und der Stadt Feldkirch, als dessen Verbindungsglied ich mich in allen Bereichen sehe, steht das Projekt zur Sicherheit aller nun vor der Umsetzung”, freut sich OV Mähr.
Für ihn wünschenswert wäre allerdings, dass sich Radfahrer, usw. auch zu deren Sicherheit, auf die geänderten Verhältnisse im Bereich der Einfahrt Tränkleweg/Reichsstraße einstellen und nicht mehr den Zebrastreifen benützen.

Lebensnotwendig

Seit über sieben Jahren hat Josef, wie ihn alle nennen, vieles bewegen können. Offen bleibt allerdings noch ein Anliegen, mit dem er seit Beginn der Tätigkeit als Ortsvorsteher “Schwanger geht”, die Sanierung der Volksschule Altenstadt. Und damit auch der Umbau der Turnhalle in einen Mehrzwecksaal sowie die Installierung von Räumlichkeiten für die seitens der Stadthoheit immer wieder angepriesenen Ortsvereine. “Diese Halle ist für unsere Fraktion einfach notwendig, ich möchte sagen ‚lebensnotwendig”, stellt OV Mähr fest.

Hochwassergefahr

Sehr zufrieden zeigt sich der Ortsvorsteher von der engen Zusammenarbeit vom Wasserverband Ehbach- Nafla- Mühlbach und der Agrargemeinschaft Altgemeinde Altenstadt. “Diese bringt, möchte ich fast sagen, mit dem Bau des Retentionsbecken Rüttenen in Gisingen in einer großartigen Zusammenarbeit ein großes Mehr an Hochwassersicherheit für unsere Fraktion. Aber auch für Gisingen sowie die Gemeinden Meiningen und Rankweil-Brederis, die durch die Nafla-/Ehbach Hochwässer ebenso betroffen sind”. So wie es aussieht, sind bereits weitere Maßnahmen in der Fraktion im Besonderen im Bereich der “unteren Nafla” sowie im Loger in Planung.

Pfarrerwechsel

Der langjähriger Altenstädtner Pfarrer Stefan Amann wurde kürzlich mit einem großen Fest in den Ruhestand verabschiedet, der neue Pfarrherr Ronald Stefani wird die Vorabendmesse am Samstag, 11. August seine erste hl. Messe und Samstag, 25. September offiziell seinen feierlichen Einzug in der Altenstädter Kirche halten. Große Freude hat OV Mähr mit der neuen Weihnachtskrippe, die der Krippenverein Altenstadt für die Altenstädtner gebaut hat und von diesen begeistert aufgenommen wurde. Erfreut ist Mähr über das “neue” Leben im Dominikanerinnen-Kloster Altenstadt, wo Schwester Andrea als Priorin sechs neue Schwestern begrüßen konnte, die nicht nur neuen Schwung ins Kloster bringen, sondern auch das Dorfleben merklich bereichern.

Postfiliale gesichert

Begeistert ist OV Mähr darüber, dass der Wechsel von der Postfiliale in eine private Poststelle nach erfolgreichen, nicht immer leichten Verhandlungen, gelöst werden konnte. “Wir verdanken diese unkomplizierte Lösung im Besonderen Bürgermeister Mag. Wilfried Berchtold und natürlich vor allem Frau Gordana Sikarac, die sich bereit erklärt hat, die Filiale zu übernehmen und, wie die “Stimmen aus der Bevölkerung” ergeben, vorbildlich und kundenfreundlich führt!”

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Mehr Sicherheit für "Altastädtner"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen