Mehr Sicherheit für „schwache“ Verkehrsteilnehmer

Bild: Der Schutzweg beim Kreisverkehr „Merkur“ ist durch den neuen Fahrbahnteiler deutlich sicherer geworden.
Bild: Der Schutzweg beim Kreisverkehr „Merkur“ ist durch den neuen Fahrbahnteiler deutlich sicherer geworden.
Rankweil/Brederis. Die Kreisverkehre „Merkur“ und „Werkstatt“ werden zum Schutz der Fußgänger und Radfahrer umgebaut.

Der Zweck dieser Umbauarbeiten ist nicht die Verbesserung der „Durchlässigkeit“, sprich weniger Staubildungen, sondern dient vornehmlich der Sicherheit der schwachen Verkehrsteilnehmer. Durch den Bau der Baypässe wird eine neue Fahrbahn, abgetrennt durch einen Fahrbahnteiler geschaffen und so das wesentlich sicherere Queren der nun einzelnen „Straßen“ durch Fußgänger und Radfahrer gewährleistet.

Beim „Merkur“-Kreisverkehr sind die Bauarbeiten mit dem Neubau des Baypasses von Feldkirch in Richtung Autobahnauffahrt Rankweil-Nord, vorläufig abgeschlossen. Im August wird bei diesem Kreisverkehr ein weiterer Bypass für den Verkehr von Götzis zur L 52 (Richtung Gisingen und Meiningen) gebaut. Zusätzlich wird auf der L 190 die bereits bestehende Busspur zur Beschleunigung des öffentlichen Verkehrs bis zum Kreisverkehr verlängert.

Die Bauarbeiten für den neuen Baypass beim Kreisverkehr „Werkstatt“ von der Autobahnabfahrt Feldkirch-Nord in die Langgasse (Richtung Feldkirch) stehen vor dem Abschluss. Der Abschluss der gesamten Bauarbeiten ist für Anfang September, rechtzeitig zum Urlaubende geplant. Manfred Bauer

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Mehr Sicherheit für „schwache“ Verkehrsteilnehmer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen