Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Mehr halten als versprechen!"

Göfis - Primarius Univ. Prof. Dr. Heinz Drexel beim 7. Gespräch am Sunnahof Tufers in Göfis: "Mehr halten als versprechen!" So lautet das Lebensmotto von Prim. Univ. Prof. Dr. Heinz Drexel.

Der Gast des 7. Gesprächs am Sunnahof Tufers am 3. April, stellte den gesamten Abend unter sein Motto, als er vor rund 100 Besuchern aus seinem ereignisreichen Leben erzählte.

Nach der Begrüßung durch Sunnahof-Geschäftsführer Thomas Lampert stellte Primarius Univ. Prof. Dr. Heinz Drexel im Gespräch mit Günther Brand klar, wieso er es in seinem bisherigen Leben eben immer als besser und vernünftiger ansah, mehr zu halten als zu versprechen.

Im Anschluss an das interessante Gespräch trug wieder einmal Wolfgang Lang (Hofdichter am Sunnahof) ein Gedicht für den Gast vor. Darin ließ der Dichter das Leben von Prim. Drexel in seinem unverkennbaren Stil in Reimform Revue passieren.

Den festlichen Rahmen des Abends gestalteten die Menschen mit Behinderungen vom Sunnahof. Die Gäste wurden von ihnen mit Getränken und Speisen von hofeigenen Produkten bestens versorgt. Für die musikalische Einstimmung konnte der Sunnahof erstmals ein Ensemble der Polizeimusik Vorarlberg unter der Leitung von Kapellmeister Manfred Allmayer am Sunnahof begrüßen.

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich unter anderem LR Ing. Erich Schwärzler, Alt-LH Dr. Martin Purtscher, die ehemaligen Landtagsvizepräsidenten Dr. Günther Keckeis und Günter Lampert, der Bürgermeister von Göfis Helmut Lampert, der Rankweiler Pfarrer Mag. Wilfried Blum sowie Landesveterinär Dr. Erik Schmid.

Seitens der Lebenshilfe Vorarlberg kamen Geschäftsführer Dr. Heinz-Werner Blum sowie die Obfrau der Lebenshilfe Walgau Ilse Mock zum Sunnahof

Kurzbiographie von Primarius Univ. Prof. Dr. Heinz Drexel

Am 16. September 1951 geboren, schloss Heinz Drexel sein Medizin-Studium an der Leopold Franzens-Universität in Innsbruck „sub auspiciis Praesidentis“ ab und wurde dafür am 29.10.1976 durch Bundespräsident Dr. Rudolf Kirchschläger ausgezeichnet.

Es folgte die Facharztausbildung an der Universitätsklinik für Innere Medizin in Innsbruck, an der Prim. Drexel als Oberarzt tätig, 1988 die „Venia legendi“ (Univ. Dozent für Innere Medizin) verliehen wurde.

Nach seiner Habilitation wirkte Prim Drexel als Dozent am Universitätsspital Zürich, als Titularprofessor an der Universität Innsbruck und hielt sich mehrmals zu Forschungszwecken am St. Elisabeth Medical Centre der Tufts University in Boston/USA auf.

Seit 1994 Leiter der Abteilung für Innere Medizin am LKH Feldkirch, gründete Prim. Drexel 1996 das VIVIT-Forschungsinstitut am Landeskrankenhaus, dem er als

Geschäftsführer vorsteht. Es handelt sich dabei um das „Vorarlberger Institut zur Erforschung und Behandlung von Erkrankungen des Gefäßsystems.“ Neben „Reviewer“-Tätigkeit für namhafte Fach-Magazine, ist Primarius Univ. Prof. Dr. Heinz Drexel Mitglied bedeutender nationaler und internationaler Vereinigungen, ebenso der Wissenschaftskommission des Landes Vorarlberg.

Bis 2006 oblag ihm die ärztliche Leitung des Landeskrankenhauses Feldkirch. Als Ordinarius Dr. scient. med. und wissenschaftlicher Beirat wirkt Prim. Drexel, mit der fachlichen Studienleitung betraut, auch an der Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein. Auch zu seiner wissenschaftlichen Lehrtätigkeit hat Prim. Drexel eine klare Haltung: „Wir alle sollten das Gleiche anstreben: Wissen vermehren.“

<(Quelle: Lebenshilfe Vorarlberg)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Mehr halten als versprechen!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen