AA

Mehr als 40 Tote bei IS-Doppelanschlag im Jemen

Der IS bekannte sich zu den Taten
Der IS bekannte sich zu den Taten
Bei einem neuen Doppelanschlag der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Jemen sind am Montag mehr als 40 Sicherheitskräfte getötet worden. Zunächst zündete ein Selbstmordattentäter inmitten von Militärrekruten in der südlichen Hafenstadt Aden einen Sprengstoffgürtel und riss mehr als 30 von ihnen mit in den Tod, wie Sicherheitskreise meldeten.


Bei einer zweiten Explosion auf einem Militärstützpunkt wurden weitere Menschen getötet und verletzt. Der IS bekannte sich über Soziale Medien zu dem Angriff und erklärte, Ziel sei “die abtrünnige jemenitische Armee” gewesen. Im Jemen hat die radikal-islamistische Al-Kaida – Rivalen des IS – das Chaos des Bürgerkriegs genutzt, um Fuß zu fassen. Der IS verübt seinerseits Anschläge auf alle Kriegsparteien.

Insgesamt habe es mindestens 41 Todesopfer gegeben, bestätigten Krankenhauskreise. Wegen der vielen Schwerverletzten könne sich die Zahl noch erhöhen. An den Orten der Attentate zeigte sich ein Bild des Grauens. Blutlachen und verstreute Sandalen waren zu sehen.

Aden ist derzeit Sitz der jemenitischen Regierung. Die Hauptstadt Sanaa ist von Houthi-Rebellen besetzt. Die mit dem Iran verbündete Miliz kämpft gegen den von Saudi-Arabien unterstützten Präsidenten Abd-Rabbu Mansour Hadi. Zwar laufen Friedensverhandlungen, sie stocken jedoch. Zuletzt haben die Regierungstruppen mit Unterstützung der Vereinigten Arabischen Emirate die Al-Kaida im Süden des Landes zurückgedrängt. Die Zahl der Toten bei den Konflikten in dem verarmten Land wird auf 6.000 geschätzt.

Erst vor einer Woche waren in der Hafenstadt Muqalla bei einem Doppelanschlag, zu dem sich ebenfalls der IS bekannt hatte, fast 40 Menschen getötet worden. Auch dabei waren Rekruten und Sicherheitskräfte das Ziel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Mehr als 40 Tote bei IS-Doppelanschlag im Jemen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen