Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr „Mut“ für den Frieden

Mehr „Mut“ in den Friedensbemühungen hat der Papst gefordert. Ausdrücklich appellierte er an die Vereinten Nationen, in neuer Weise ihre Verantwortung für Gerechtigkeit, Solidarität und Frieden wahrzunehmen.

In seiner Predigt im Petersdom rief Benedikt XVI. auch Einzelpersonen, Völker, internationale Organisationen und Politiker dazu auf, mit „Mut und Vertrauen auf Gott und den Menschen“ für den Frieden einzutreten. Der Papst betonte zugleich die zentrale Bedeutung von Dialog, Vergebung und Versöhnung für den Frieden.

Benedikt XVI. sprach von „Terrorismus, Nihilismus und fanatischem Fundamentalismus“ als den „neuen und gefährlichsten Bedrohungen des Friedens“. Vor diesem Hintergrund sowie angesichts weltweit fortdauernder Ungerechtigkeit und Gewalt seien gemeinsame Friedensanstrengungen notwendiger denn je. Insbesondere für Christen sei dies ein ständiger und verpflichtender Auftrag. Alle christlichen Gemeinschaften müssten „Sauerteig einer in Liebe erneuerten Menschheit werden“, so der Papst.

Die Schaffung einer „wirklich menschlicheren Welt“ könne nur gelingen, „wenn alle sich in einer innerer Erneuerung dem wahren Frieden zuwenden“, sagte Benedikt XVI. unter Verweis auf das Zweite Vatikanische Konzil. Die Situation vor 40 Jahren, als die Konzilserklärung über die Kirche in der Welt von heute („Gaudium et spes“) verabschiedet wurde, unterscheide sich indessen nicht sehr von der heutigen Lage. Auch aktuell zeichneten sich „unterschiedliche Spannungen am Welthorizont“ ab, sagte der Papst.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mehr „Mut“ für den Frieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen