Medienkünstler Richard Jochum mit neuen Arbeiten

"Bellende Hunde"
"Bellende Hunde"
Richard Jochum im Künstlerhaus

Bregenz. Der in New York lebende, Vorarlberger Medienkünstler Richard Jochum zeigt bis zum 25. April im Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis in Bregenz auf 2 Stockwerken neue bzw. neuere Arbeiten aus dem Bereich Video, Fotographie und Installation.

Die Ausstellung unter dem Titel “The Grass Is Always Greener On The Other Side” präsentiert einige der Arbeiten zum ersten Mal in Europa.
Trotz seines kurzangebundenen, minimalistischen und konzeptuellen Stils, sind Richard Jochum’s Werke oft emotional geladen und verfügen über einen unterschwelligen Sinn für Humor entweder in der ästhetischen Form oder der gewählten Thematik. Als Medienkünstler, der sich keinem besonderen Material verschrieben hat, sondern immer neue Ausdrucksmittel sucht, um bestimmte Ideen darzustellen, zeigt er in der Ausstellung eine unterschiedliche Anzahl von Medien, die Papierarbeiten genauso umfassen, wie Performance, Lichtarbeiten, oder Bioart.
Unter den gezeigten Werken ist auch die im vorigen Jahr für Südkorea entwickelte Sound- und Videoinstallation Zwanzig Zornige Hunde zu sehen, eine Installation in der ein Dutzend Menschen einzeln bzw. als Gruppe in die Kamera bellen. In der Vorbereitung für das Projekt hat Jochum 36 Leute beim zornigen Bellen gefilmt, ein Drittel davon ausgewählt und auf Eisenständern und Flachbildschirmen im Kreis aufgestellt, die in der Folge das Publikum umzingeln. Für die nun zweite Realisierung hat sich Jochum für ein Arrangement mit 12 Fernseher entschieden, die, wie ein Rudel Wachhunde im Erdgeschoss des Künstlerhauses platziert, das Publikum anbellen. Zwanzig Zornige Hunde ist eine Konfrontation mit dem machtvollen, aggressiven Potential, das in uns steckt, das wir oft tief vergraben und nur selten zeigen, und das, wiewohl Animalisch, ein Teil von uns ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Medienkünstler Richard Jochum mit neuen Arbeiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen