Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mechatronik ist abwechslungsreich

Die illwerke vkw bieten ab Herbst eine Mechatroniklehre an. Die VN haben sich mit Lehrlingsausbildner Klaus Müller unterhalten.
Mehr zum Thema

Im Herbst starten die illwerke vkw eine neue Ausbildungsschiene. In Zukunft wird es für junge Menschen die Möglichkeit geben, im Energieunternehmen eine Lehre als Mechatroniker zu absolvieren. Klaus Müller (44) ist Lehrlingsausbildner in Vandans und wird in Zukunft neben den Elektrotechnikern und Seilbahntechnikern auch für die Mechatroniklehrlinge zuständig sein. Im VN-Interview erklärt er die Inhalte der Lehre.

Mechatronik ist ein neuer Ausbildungszweig. Welche Motivation steckt dahinter, diese Ausbildung anzubieten?

Mechatronik ist ein vielseitiger und abwechslungsreicher Lehrberuf. Er vereint viele Ausbildungsinhalte, die wir im Unternehmen benötigen, nämlich Elektrotechnik, Mechanik und IT-Technik. Im Kraftwerksbetrieb und in der Instandhaltung der Kraftwerke werden genau solche Mitarbeiter benötigt. Neben dem Elektrotechniker und Metalltechniker, den wir parallel natürlich weiterhin ausbilden, ist das eine ideale Ergänzung. 

Was sind die Schwerpunkte in der Ausbildung zum Mechatroniker?

Wir haben uns für das Modul Automatisierungstechnik entschieden, das bedeutet, dass es, wie der Name sagt, stark um die Automatisierungsinhalte geht. Sensorik, Aktorik sowie Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sind wesentliche Inhalte in diesem Berufsbild. Es gibt aber auch den mechanischen Bereich – Pneumatik, Hydraulik, aber auch Bohren, Drehen, Fräsen und Schweißen gehören hier dazu. Dazu kommen das Anfertigen und Lesen von Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen. 

Was sind gute Voraussetzungen für Kandidaten?

Es ist ja ein technischer Beruf: technisches und vor allem mathematisches Verständnis sind wichtige Grundvoraussetzungen. Auch handwerkliches Geschick sollte vorhanden sein. Auch Genauigkeit und Verantwortungsbewusstsein sollte der angehende Mechatroniker mitbringen.  Am allerwichtigsten ist aber die Motivation und das Engagement des Lehrlings.

Warum würden Sie einem jungen Menschen empfehlen, bei illwerke vkw die Lehre zu machen?

Wir haben eine sehr gut ausgestattete Lehrwerkstätte. Wir arbeiten dabei in Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 mit den neuesten Lehrmitteln. Dazu werden neben der fachlichen Ausbildung auch viele interessante Seminare angeboten. Wir organisieren Exkursionen und haben Austauschprogramme im In- und Ausland.  Außerdem gibt es die Gelegenheit, die Lehre mit Matura zu machen. Wir bieten bei Bedarf innerbetriebliche Nachhilfe an, wenn es mal wo stockt. Zu guter Letzt gibt es von Anfang an ein sehr gutes Einkommen, dass bei guten Leistungen durch eine zusätzliche Prämie nochmals verbessert werden kann. Auch gibt es für unsere Lehrlinge noch diverse Annehmlichkeiten wie etwa eine kostenlose Jahreskarte für die illwerke-Bahnen.

Klaus Müller

  • Der Schlinser ist seit 2008 Lehrlingsausbildner bei illwerke vkw in Vandans.
  • Geboren: 23. August 1975
  • Ausbildung: Elektrotech­nikermeister, Matura
  • Familie: Lebensgemeinschaft mit zwei Kindern
  • Hobbys: Natur, Waldarbeit, Wandern, Kochen

Mehr zum Thema

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 3
  • Mechatronik ist abwechslungsreich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.