AA

Markus Lanz übernimmt ZDF-Show "Wetten, dass..?"

Nach einer monatelangen Hängepartie ist die Entscheidung über die "Wetten, dass..?"-Nachfolge gefallen: Der TV-Moderator Markus Lanz wird Nachfolger von Thomas Gottschalk in der ZDF-Unterhaltungssendung, wie der Sender am Sonntag mitteilte. Der gebürtige Südtiroler soll am Donnerstag per Handschlag von ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut gekürt worden sein, berichtete die "Bild"-Zeitung.
Gebürtiger Südtiroler seit 1995 im TV
Markus Lanz gilt als skandalfrei


Die erste Sendung mit dem 43-jährigen Lanz ist dem Sender zufolge für den 6. Oktober in Düsseldorf geplant. “Wetten, dass..?” bleibe in seinen prägenden Formatbestandteilen erhalten, mit Wetten, prominenten Gästen, Talk und Musik. Eine Co-Moderation werde es in Zukunft nicht mehr geben. In welchen Städten die nächste Staffel gedreht werde, stehe bisher noch nicht fest.

“Markus Lanz hat an seiner Talkshow hart gearbeitet”, kommentierte Bellut die Personalentscheidung. Er habe mit seiner Sendung nicht nur viele Zuschauer gefunden, sondern auch viel Anerkennung. “Mit seiner professionellen Einstellung wird er an die neue Aufgabe ‘Wetten, dass..?’ gehen und das Publikum bestimmt überzeugen. Er wird seinen eigenen Stil finden”, erklärte Bellut. Lanz solle zunächst für acht Folgen bleiben, darunter eine Kinder-Ausgabe, so “Bild”.

Thomas Gottschalk hatte im Dezember zum letzten Mal die erfolgreichste ZDF-Show moderiert. Insgesamt führte er nach Angaben des ZDF durch 151 “Wetten, dass..?”-Sendungen. Nach einem Wettunfall des Kandidaten Samuel Koch während der Sendung vom 4. Dezember 2010 kündigte er seinen Rückzug an. Ein knappes Jahr später, am 3. Dezember 2011, moderierte er in Friedrichshafen die letzte Sendung im ZDF. Die Sendung, die vom ORF übertragen wurde, erreichte in Österreich den Spitzenwert von 1,2 Millionen Zusehern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Markus Lanz übernimmt ZDF-Show "Wetten, dass..?"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen