Mann wollte Cafe anzünden weil er 3.000 Euro verspielt hat

Nachdem er 3.000 Euro am Automaten verzockt hatte, rastete der Mann aus.
Nachdem er 3.000 Euro am Automaten verzockt hatte, rastete der Mann aus. ©APA (Themenbild)
Völlig ausgerastet ist vergangenen Donnerstag ein 29-jähriger Mann in einem Cafe in Zell am See, nachdem er bei einem Spielautomaten rund 3.000 Euro verloren hatte.

Zuerst zerschlug er laut Polizei die Scheibe des Automaten. Dann drohte er dass Lokal anzuzünden und kehrte mit zwei Plastikflaschen zurück, die mit Benzin gefüllt waren. Zeugen alarmierten die Polizei. Zu einem Brand kam es nicht.

Erpressung am Telefon

Falls er ihm kein Geld leihe, werde das Lokal in Flammen aufgehen, setzte der türkische Staatsbürger den 49-jährigen Geschäftsführer des Cafes am Telefon unter Druck. Anschließend kaufte er bei einer Tankstelle das Benzin.

Benzin in Flaschen gefüllt

Währenddessen war der Lokalbetreiber ins Cafe geeilt, um die Automaten abzuschalten. Die Situation spitzte sich zu: Der 40-jährige Freund des Türken bedrohte den Geschäftsführer mit dem Umbringen. Als der 29-Jährige von der Tankstelle zurück war, geriet er mit dem Geschäftsführer in ein Handgemenge, bei dem sich auch der Freund des Türken beteiligte. Die zwei mit Benzin gefüllten Flaschen fielen dabei auf den Fußboden, der Treibstoff rann aus.

Zu einem Brand kam es nicht. Laut Polizei war zu keinem Zeitpunkt ein Feuerzeug im Spiel. Die alarmierten Beamten schlichteten den Streit und nahmen den rabiaten Mann vorläufig fest. An dem Spielautomaten entstand ein Schaden von rund 900 Euro. Der 29-Jährige und sein Freund werden nun bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachtes der schweren Nötigung und gefährlicher Drohung angezeigt, informierte am Sonntag die Polizei. Die beiden Männer hatten gemeinsam die 3.000 Euro verspielt. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Mann wollte Cafe anzünden weil er 3.000 Euro verspielt hat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen