Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann ohne Arme sollte Fingerabdruck in den USA geben

©SXC
In den USA sorgt ein absurder Fall von Behindertendiskriminierung für Empörung. Eine Bank verweigerte einem ohne Arme geborenen Mann die Einlösung eines Barschecks.

Die Begründung: Er konnte keinen Fingerabdruck hinterlassen, um sich zu identifizieren.

Steve Valdez hatte selbst kein Konto bei der Bank-of-America-Filiale in Tampa in Florida. Als er einen Scheck von seiner Frau einlösen wollte, verlangte der Schalterbeamte einen Fingerabdruck, wie Valdez der “St. Petersburg Times” erzählte. Er hat allerdings nur zwei Armprothesen. Er habe zwei Dokumente zur Identifizierung vorgelegt, die beide nicht anerkannt worden seien, sagte er der Zeitung weiter.

Nach Protesten habe ihn ein Bankmitarbeiter vor die Alternative gestellt, entweder mit seiner Frau wiederzukommen oder selbst ein Konto zu eröffnen. Erst, nachdem die Geschichte öffentlich wurde, entschuldigte sich die Bank bei Valdez. Man hätte andere Möglichkeiten zur Identifizierung finden müssen, räumte eine Sprecherin ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mann ohne Arme sollte Fingerabdruck in den USA geben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen