Mann berichtet von Rettung durch Seelöwen nach Suizid-Versuch

Weniger als ein Prozent überlegen den Sprung von der roten Brücke.
Weniger als ein Prozent überlegen den Sprung von der roten Brücke. ©AP
Ein Anti-Suizid-Aktivist aus den USA berichtet von seiner wundersamen Rettung durch einen Seelöwen. Als 19-Jähriger ist der Teenager von der Golden Gate Bridge im kalifornischen San Francisco gesprungen.

Als Kevin Hines in dem eiskalten Wasser aufschlägt, sieht er unter sich eine Kreatur, die er für einen Hai hält. “Ich dachte, er beißt mir ein Bein ab, und geriet in Panik”, erzählt der US-Amerikaner. Aber das Tier habe ihn nur immer weiter gestupst, so dass er nicht untergegangen sei. Später habe er mit einem Mann gesprochen, der auf der Brücke gewesen sei und in Hines’ Lebensretter einen Seelöwen erkannt habe. Das Tier sei bei ihm geblieben, bis er ein Boot der Küstenwache gehört habe. Diese sei von einer Frau alarmiert worden, die seinen Sprung von der Brücke beobachtet hatte.

Das Geschenk einer zweiten Chance

Dass er als einer der wenigen einen Sprung von dem berühmten Wahrzeichen San Franciscos überlebt hat, habe sein Leben verändert, berichtet Hines. Da er das “Geschenk einer zweiten Chance” bekommen habe, wolle er anderen helfen, die ähnlich verzweifelt seien wie er damals. Die Verhinderung von Suiziden sei seine “Leidenschaft und sein Lebenswerk” geworden.

Laut Hines überleben weniger als ein Prozent der Menschen, die sich durch einen Sprung von der roten Hängebrücke töten wollen. Auf der Brücke gibt es Warnhinweise und Notruftelefone für Suizidgefährdete.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mann berichtet von Rettung durch Seelöwen nach Suizid-Versuch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen