Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Manfred Honeck geht in die USA

Schwarzach - Manfred Honeck wird neuer Music Director des Pittsburgh Symphony Orchestra (PSO). Der gebürtige Vorarlberger beginnt seine Amtszeit im September 2008.

Er bleibt vorerst für eine Dauer von drei Jahren, in denen er in der ersten Saison acht und in den darauffolgenden Spielzeiten jeweils zehn Wochen dirigieren wird, teilte das Orchester in einer Aussendung mit. Hinzu kommen Tournee-Wochen; diese sind bereits geplant, so zum Beispiel eine Rückkehr zum Wiener Musikverein 2010.

Honeck wurde im Jahr 1958 in Nenzing geboren und erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik in Wien. Lange Jahre spielte er Bratsche bei den „Wiener Philharmonikern“ und im „Wiener Staatsopernorchester“, bevor es ihn als Dirigenten vor die Musiker zog. Die Leitung eines Orchesters erlernte er als Assistent von Claudio Abbado in Wien. Sein erstes Engagement erhielt Honeck mit einem Repertoire von drei Stücken als Kapellmeister an der Oper in Zürich in der Schweiz.

Von 1996 bis 1999 war Honeck einer der drei Hauptdirigenten des „MDR Sinfonieorchesters Leipzig“. 1997 übernahm der Träger des Europäischen Dirigentenpreises (1993) die Leitung der Norwegischen Nationaloper in Oslo, wo er ein Jahr später auch Gastdirigent beim „Philharmonic Orchestra“ wurde. Von 2000/01 bis Dezember 2006 war er Chefdirigent des schwedischen Radio-Sinfonieorchesters in Stockholm.

In Deutschland stand Honeck unter anderem vor der „Sächsischen Staatskapelle Dresden“, dem „Deutschen Symphonieorchester Berlin“ und dem „Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks“. Darüber hinaus dirigierte er Orchester in Los Angeles und Chicago in den USA sowie in Frankreich, Tschechien, Österreich und den Niederlanden.

Regelmäßig verschlagen die „Salzburger Festspiele“ Honeck in sein Geburtsland. 2006 übernahm er dort die musikalische Leitung von Mozarts „Cosò fan tutte“ und brachte im Rahmen des feierlichen Eröffnungsfestakts ein Auftragswerk von Moritz Eggert zur Uraufführung. Seit über zehn Jahren ist er auch künstlerischer Leiter der „Internationalen Wolfegger Konzerte“ bei Ravensburg im Allgäu.

Die Saison 2006/2007 begann für Manfred Honeck mit Konzerten beim Baltic Sea Festival, gefolgt u.a. von einem Japan-Gastspiel im September, im Rahmen dessen er nicht nur Aufführungen von „Le nozze di Figaro“ leitete, sondern auch seine Fassung von Mozarts Requiem „Mozart und der Tod in Wort und Musik“, die vor kurzem beim Label „querstand“ veröffentlicht wurde. Nach äußerst erfolgreichen Dirigaten in Boston, Pittsburgh und Toronto führen ihn US-Gastspiele in der laufenden Saison zum New World Symphony Orchestra in Miami, erneut zum Pittsburgh Symphony Orchestra und zum National Symphony Orchestra in Washington.

Zusätzlich zu seiner neuen Position beim Pittsburgh Symphony ist Honeck außerdem designierter GMD der Staatsoper Stuttgart (ab 2007/08) und designierter Principal Guest Conductor der Tschechischen Philharmonie (ab 2008/09).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Manfred Honeck geht in die USA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen