AA

Maßnahmen zur Ankurbelung der Bauwirtschaft gefordert

Freiheitlichen-Obmann Egger hat sich am Dienstag für die Evaluierung und Überarbeitung von Bestimmungen, die die Schaffung von finanzier- und leistbarem Wohnraum blockieren und verhindern, ausgesprochen.

Im Visier hat Egger dabei vor allem die Bautechnikverordnung und die OIB-Richtlinien, aber auch die Wohnbauförderungsrichtlinien des Landes.

Bautechnikverordnung und OIB-Richtlinien
„Ich bin überzeugt, dass unter den Vertretern der Bauwirtschaft ein klares Bekenntnis zu ökologischem und sicherem Wohnbau vorhanden ist. Das nützt aber alles nichts, wenn die Schaffung von Wohnraum nicht mehr finanzierbar bzw. für die wohnungssuchenden Menschen nicht mehr leistbar ist, weil die Standards zu hoch sind. Damit werden – gerade auf Grund der derzeitigen Konjunkturlage so wichtige – Investitionen zum Teil blockiert, wenn nicht gar verhindert”, warnt FP-Chef Egger.

Er habe bereits bei Beschlussfassung der Bautechnikverordnung eine baldige Evaluierung derselben eingefordert, um Problemen, die sich in der praktischen Anwendung zeigen würden, rasch gegensteuern zu können. Dies hätte sich nun neben der Verschärfung ökologischer Anforderungen beispielsweise im Bereich der Bestimmungen über den Einbau von Liften, Balkonverglasungen, beim Brandschutz für Betriebsbauten und übertriebenen Sicherheitsstandards ergeben.

Wohnbauförderungsrichtlinien
Nachdem sich die Nachfrage nach Investorenwohnungen im ersten Quartal dieses Jahres als auch die Inanspruchnahme der Althaussanierungsmittel als eher zögerlich erwiesen habe, dürfe auch die Überarbeitung der Wohnbauförderrichtlinien kein Tabu sein. „Es muss geprüft werden, ob die Latte für die Inanspruchnahme von Althaussanierungsmitteln als auch beim Erwerb von Investorenwohnungen nicht zu hoch gelegt wurde. Ökologisches Bauen JA, aber man muss es sich auch noch leisten können”, so der freiheitliche Landesobmann, LR Dieter Egger.

„Das Konjunkturtief und die dadurch drohende Negativentwicklung auf dem Arbeitsmarkt erfordern rasches Handeln und mutige Schritte. Jegliches Abwarten in dieser Situation wäre grob fahrlässig”, fordert Egger wenn nötig auch unkonventionelle Lösungen ein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Maßnahmen zur Ankurbelung der Bauwirtschaft gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen