Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Malen in der Alten Kochschule

Die Montagsmalerinnen bei ihrer Lieblingsbeschäftigung
Die Montagsmalerinnen bei ihrer Lieblingsbeschäftigung ©Edith Rhomberg
Die Gruppe der Montagsmalerinnen übt und perfektioniert das Aquarellieren in geselliger Runde.
Die Montagsmalerinnen

 

Dornbirn. Bei der Gruppe „Die Montagsmaler“ ist das kreative Malen fest in Frauenhand. Zwölf Frauen treffen sich jeden Montag zum gemeinsamen Malen. Mit dem vollen Dutzend Damen ist auch der verfügbare Raum in der Alten Kochschule im Oberdorf, der sich einmal wöchentlich in ein Atelier für die Malerinnen verwandelt, bis zum letzten Platz gefüllt. „Am Anfang bestand die Gruppe fast ausschließlich aus Männern rund um den Maler Edwin Scheyer“, erzählt Elide Zorn und ergänzt, dass damals noch mit Öl auf Leinwand gemalt wurde. Mit der alten Gruppe sei auch eine gemeinsame Reise in Dornbirns Partnerstadt Kecskemét nach Ungarn organisiert worden.

Jetzt verwenden die Malerinnen Papier als Untergrund und malen mit Pinsel, Farbe und Wasser luftige Aquarelle. Es entstehen Bilder aus der Fantasie oder man lässt sich von Blumen inspirieren. Je nachdem, was gerade blüht. Diesmal sind Mohnblüten dran und Anni Engl weiß genau, wann bei ihrem Bild der richtige Moment ist, nichts mehr hinzuzufügen. „Ich lass das jetzt so“, stellt sie dann zufrieden fest.

Draußen in der Natur werden manchmal Skizzen angefertigt. Außer Blumen werden auch Landschaften gemalt und für die Weiterbildung oder zusätzliche Anregungen werden zwischendurch Maler eingeladen, die Tipps aus ihrer eigenen Praxis geben.

„Noch wichtiger als das Talent ist die Übung“, weiß Elisabeth Rümmele. In den Malstunden können die Damen den eigenen Stil weiter perfektionieren.

Genauso wichtig wie das Malen ist aber die Gemeinschaft und die Geselligkeit, sind sich die Montagsmalerinnen einig. Einen weiteren großen Vorteil dieses Hobbys sieht Berghild Janetschek: „Beim Malen gibt es keine Altersgrenze“. Wenn auch die Beweglichkeit mit den Jahren abnimmt, bereitet jedes fertige Bild immer große Freude. Die Montagsmalerinnen möchten ihre Freude teilen und zeigen einen kleinen Ausschnitt ihres Schaffens in einer Ausstellung.

 

Ausstellungseröffnung Dienstag 16. Juni 19 Uhr

Städtisches Seniorenhaus Birkenwiese

An der Ausstellung beteiligen sich: Edeltraud Bertsch, Traudl Bösch, Maria Breier, Elisabeth Burtscher, Anni Engl, Gertraud Fußenegger, Gerda Huber, Berghild Janetschek, Anni Klement, Elisabeth Rümmele, Mercedes Sutterlütti, Elide Zorn.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Malen in der Alten Kochschule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen