Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Maiandacht in Feldkirch

Maiandacht in der Heilig Kreuz Kapelle.
Maiandacht in der Heilig Kreuz Kapelle. ©Manfred Bauer
Maiandacht in Feldkirch

Feldkirch. Früher war der Besuch der Maiandacht für Katholiken fast ein Muss, heute ist es für zahlreiche Feldkircherinnen und Feldkircher eine liebe Pflicht. Wöchentlich wird bis Ende Mai am Montag im Dom, am Mittwoch in der Heilig Kreuz Kapelle und am Freitag beim Elendbild oberhalb des Bahnhofes, jeweils um 19 Uhr, eine Maiandacht gehalten. Engagierte Katholiken organisieren seit Jahren diese Maiandachten zu Ehren Mariens und sprechen damit zahlreiche Gläubige an. Die Mariensymbolik des Mai ergibt sich aus dem farbenreichen Aufblühen der Natur in diesen Wochen. Meist wird in den Maiandachten ein Rosenkranz gebetet und ein Marienlied gesungen.

Im Barock

Die Maiandachten kommen als Frömmigkeitsform des Barock in Italien und verbreiteten sich erst im 19. Jahrhundert im Deutschsprachigen Raum. Parallel dazu entwickelten sich in dieser Zeit auch die Marienwallfahrten. Am 1. Mai 1841 feierten drei Schwestern des Ordens der “Schwestern vom Guten Hirten” bei München die erste Maiandacht auf deutschen Boden.

Liechtensteinerstraße 1,6800 Feldkirch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Maiandacht in Feldkirch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen