Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mai-Arbeitslosigkeit minus 6,6 Prozent

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist per Ende Mai im Jahresabstand erneut deutlich zurückgegangen. Die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen hat sich im Mai 2008 um 6,6 Prozent oder 12.986 Jobsuchende auf 184.810 Personen verringert.

Das teilte das Wirtschaftsministerium am Sonntag mit. Damit hat sich die Arbeitslosigkeit beinahe exakt gleich entwickelt wie im April, als die Arbeitslosigkeit um 6,5 Prozent zurückgegangen war. Die stärksten Zuwachsraten kommen nach wie vor aus der Bauwirtschaft und einzelnen Industriesektoren.

Die Zahl der Arbeitslosen am Bau ist im Mai um 9,1 Prozent oder fast 1.100 Menschen auf 10.913 Personen gesunken, für die Metall- und Elektroberufe berichtet das Arbeitsmarktservice (AMS) einen Rückgang der vorgemerkten Arbeitslosen um 9,3 Prozent auf 13.978. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Fremdenverkehr lag im Monat vor Euro 2008 lediglich im statistischen Schnitt: Die Arbeitslosenzahl in den Fremdenverkehrsberufen sank um 6,5 Prozent auf 29.907 Personen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie rechnete mit 10.700 neuen Jobs durch die Euro 2008 allein im Tourismus.

Im Mai ging die Arbeitslosigkeit bei Männern und Inländern mit minus 6,9 bzw. minus 6,7 Prozent etwas stärker zurück als bei Frauen und Ausländern mit minus 6,1 bzw. minus 5,7 Prozent. Deutlich war der Rückgang auch bei Jugendlichen (15 bis 24 Jahre) mit minus 5,6 Prozent, bei Älteren (ab 50 Jahren) gab es dagegen um 2 Prozent mehr Arbeitslose. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen (über 12 Monate) verringerte sich im Jahresabstand um 7,1 Prozent. Die Zahl der AMS-Schulungsteilnehmer schrumpfte um 9 Prozent auf 51.985, und die Zahl gemeldeter offener Stellen sank um 1,4 Prozent auf 41.033.

Die Zahl der Lehrstellensuchenden sank um 2,1 Prozent auf 3.855, die offenen Lehrstellen stiegen überproportional um 4,7 Prozent auf 3.491.

Bis auf das Burgenland sank im Monat Mai die Arbeitslosenzahl in allen Bundesländern. Im Burgenland stieg sie im vergangenen Monat um 2 Prozent. Den stärksten Rückgang hatte wieder Wien mit 9,6 Prozent zu verbuchen, gefolgt von der Steiermark mit einem Minus von 7,1 Prozent sowie Ober- und Niederösterreich mit minus 6,6 bzw. 6,4 Prozent. In Vorarlberg betrug der Rückgang 6,3 Prozent, in Salzburg von 3,9 Prozent. In Kärnten fiel die Arbeitslosenzahl um 2,9 Prozent. In Tirol gab es einen leichten Rückgang von 1,6 Prozent.

Eine Arbeitslosenquote nach Eurostat liegt für Mai noch nicht vor. Die Quote lag Ende April bei (revisiert) 4,2 Prozent (zuvor 4,1 Prozent). Auch eine nationale Arbeitslosenquote liegt noch nicht vor.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Mai-Arbeitslosigkeit minus 6,6 Prozent
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen