Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Maduro für "sofortige" Wahl von Chavez-Nachfolger

Wenige Stunden nach dem Staatsbegräbnis für den verstorbenen venezolanischen Präsidenten Chavez ist sein Stellvertreter Nicolas Maduro (50) als Interimspräsident des lateinamerikanischen Landes vereidigt worden.

In seiner Antrittsrede ersuchte Maduro die Wahlbehörden um eine “sofortige” Wahl eines Nachfolgers für Chavez. Die Opposition boykottierte die Amtseinführung Maduros.

Früher Busfahrer

Der frühere Busfahrer und Gewerkschafter Maduro legte am Freitagabend in Caracas vor Parlamentspräsident Diosdado Cabello den Amtseid ab. Er schwor “im Namen absoluter Loyalität zu Kommandant Hugo Chavez” die “Bolivarische Verfassung” Venezuelas zu verteidigen. Maduro soll bei den Neuwahlen als Spitzenkandidat der Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) ins Rennen gehen. Chavez’ Schwiegersohn, Forschungsminister Jorge Arreaza, wurde neuer Vizepräsident.

Boykott der Opposition

Oppositionsführer Henrique Capriles bezeichnete die Interimspräsidentschaft Maduros als illegitim. “Niemand hat Nicolas gewählt”, sagte Capriles vor Anhängern in Caracas. Die Entscheidung des obersten Gerichts, dass Maduro bis zur Wahl als Übergangspräsident eingesetzt werden soll, sei “Missbrauch”. Das Gericht hatte zuvor ein entsprechendes Urteil gefällt. Laut Verfassung muss Maduro binnen 30 Tagen Neuwahlen ansetzen.

Die Chavez-Gegner wollen ihren Kandidaten nächste Woche nach Ablauf der siebentägigen Staatstrauer nominieren, wie der Vertreter des venezolanischen Oppositionsbündnisses MUD in den USA, Pedro Mena, der Nachrichtenagentur dpa in Miami sagte. Erste Wahl sei der Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Henrique Capriles Radonski. Der 40-Jährige hatte im Oktober die Präsidentenwahl gegen Chavez verloren.

Chavez wird einbalsamiert

Zuvor war in Anwesenheit dutzender Staats- und Regierungschefs in Caracas des verstorbenen Staatschefs Chavez gedacht worden. Zehntausende Menschen versammelten sich am Zugang zum Platz vor der Militärakademie in der venezolanischen Hauptstadt, um Chavez die letzte Ehre zu erweisen.

Wie Maduro am Donnerstag ankündigte, soll die Leiche Chávez’ einbalsamiert werden – ebenso “wie Ho Tschi Minh, wie Lenin, wie Mao Tse-tung”. Dies sei entschieden worden, “damit er ewig sichtbar bleibt, damit das Volk ihn in seinem Revolutionsmuseum bei sich haben kann”. Chavez war am Dienstag einem Krebsleiden erlegen. Er hatte das Land 14 Jahre lang sozialistisch regiert.

(APA)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Maduro für "sofortige" Wahl von Chavez-Nachfolger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen