Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Macron und May besuchen Weltkriegs-Gedenkstätte

May und Macron gedachten den Opfern der Somme-Schlacht
May und Macron gedachten den Opfern der Somme-Schlacht ©APA (AFP)
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat gemeinsam mit der britischen Premierministerin Theresa May an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren erinnert. Die beiden Politiker besuchten am Freitag ein Ehrenmal für die britischen und südafrikanischen Einheiten im nordfranzösischen Thiepval. Am Samstag trifft Macron die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Compiegne nordöstlich von Paris.

Dort hatte Deutschland am 11. November 1918 den Waffenstillstand mit den Alliierten unterzeichnet. An der nationalen Gedenkstätte für den Waffenstillstand 1918 wollen beide eine Gedenkplakette einweihen, welche die “Bedeutung der deutsch-französischen Aussöhnung im Dienste Europas und des Friedens” würdigt.

Für das Wochenende hat Macron rund 60 Staats- und Regierungschefs nach Paris eingeladen, darunter auch US-Präsident Donald Trump, den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und Österreichs Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. May wird laut Diplomaten nicht teilnehmen, da es auch eine Zeremonie in London gebe. Geplant ist am Samstagabend ein Besuch im berühmten Musee d’Orsay und ein gemeinsames Abendessen.

Am Sonntag hält Macron dann eine Rede am Triumphbogen. Die Weltkriegs-Gedenkfeiern in Paris finden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Fast 10.000 Polizisten sollen am Wochenende in der französischen Hauptstadt für Sicherheit sorgen, wie Innenminister Christophe Castaner mitteilte.

Viele Staats- und Regierungschefs nehmen auch an einem “Friedensforum” teil, das am Sonntagnachmittag beginnt. Dort halten Merkel und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres die Eröffnungsreden. Erwartet wird, dass die Kanzlerin die Bedeutung des Multilateralismus betont. Trump nimmt an dem Friedensforum nicht teil, wie die Organisatoren mitteilten.

Zudem soll die Polizei bei Demonstrationen für Sicherheit sorgen. Zu einer genehmigten Kundgebung gegen Trump am Sonntagnachmittag am zentral gelegenen Platz der Republik werden nach Angaben der Polizei mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Die Polizei rechnet mit Ausschreitungen.

(APA/ag.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Macron und May besuchen Weltkriegs-Gedenkstätte
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen