AA

"Macht, Schule,Theater"-Premiere

Ein theatrales Forschungsprojekt über Schweigen und Tabus, über Wissen und Nicht_Können, über Mut und Angstzonen.
Ein theatrales Forschungsprojekt über Schweigen und Tabus, über Wissen und Nicht_Können, über Mut und Angstzonen. ©Sägenvier, Christa Engstler
Bludenz. walktanztheater.com inszeniert bereits zum sechsten Mal in Vorarlberg ein Theaterprojekt zum Thema „Gewalt" und bringt heuer das Gymnasium und die HAK Bludenz zusammen.
"Macht, Schule,Theater"-Premiere

„YASAK: Now you see it, now you don’t” – ein Theaterstück zum Thema „Gewalt” im Rahmen der Theaterinitiative Macht | schule | theater 2013/2014 im Auftrag des BMUKK, in Kooperation mit Bludenz Kultur gGmbH.Termin – Premiere: Sonntag, 27. April 2014, 20 Uhr, Alte Textilfabrik Burtscher, Bludenz

Brigitte Walk, Inszenierung | Anne Thaeter, Choreographie | Brigitte Herrmann, Textwerkstatt | Elisabeth Pedross, Ausstattung | Nicole Wehinger, Produktionsleitung

Schüler:
Alper Arslan, Madlen Beck, Miriam Bertsch, Salira Bösch, Damla Cakibey, Stefanie van Dellen, Rijad Dulovic, Medaur Sadrija, Sarah Durig, Caroline Fuchs, Alexander Girardi , Melda Kaya, Ivan Pavlovic, Ramona Romer, Cheyenne Scheuch, Melanie Schneider, Anna Schönherr, Sahin Baran Sirin, Sebastian Tagwercher, Boris Tegeltija, Michelle Vonblon, Theresa Wachter, Johanna Walk;

walktanztheater.com inszeniert bereits zum sechsten Mal in Vorarlberg ein Theaterprojekt zum Thema „Gewalt” und bringt dabei zwei unterschiedliche Schulen zusammen. In einem langen Forschungsprozess wurde über Tabus, Vorurteile und Familiensituationen recherchiert und die Ergebnisse in ein zeitgenössisches Theaterprojekt verpackt. Das Gymnasium und die Handelsakademie Bludenz arbeiten mit Theaterprofis und zeigen ihr Stück ab der Premiere zeitgleich mit Projekten in ganz Österreich.

 

Zum Inhalt des Theaterstücks

 

Ein theatrales Forschungsprojekt über Schweigen und Tabus, über Wissen und Nicht_Können, über Mut und Angstzonen. Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss. Ich seh ich seh was du nicht siehst.

 

Die Frage nach dem Umgang mit Tabus soll gestellt werden, die eigenen Scheren im Kopf befragt und an konkreten Tabuthemen gerüttelt werden. Was sind heute Vorbilder? Wie frei kannst du agieren? Kann man in Bludenz als schwule oder lesbische Frau offen leben? Weiss man, was in Familien abläuft? Wird über das Verhältnis von einheimischen, zweiheimischen, eingewanderten, ausgewanderten Menschen gesprochen? Was läuft da ab in meinem Kopf? Was sehe ich, was du nicht siehst? Was traue ich mich zu sehen und wo bin ich blind? Was kommt in Sichtweite, wenn ich über den Berg schaue, fahre, laufe..? Was macht mir Angst am Unbekannten? Warum sagt denn keiner was, wenn geschlagen und geschwiegen und vertuscht wird? Wovor haben denn alle Angst, ich auch?

 

 Aufführungstermine: 28., 29., und 30. April, 01.Mai 2014 jeweils um 20:00 Uhr, Alte Textilfabrik Burtscher, Spitalgasse 24, Bludenz.

 

Veranstalter walktanztheater.com in Kooperation mit Bludenz Kultur gGmbH – Im Auftrag des BMUKK in Kooperation mit KulturKontakt Austria und Dschungel Wien.

 

Kartenvorverkauf in allen ländleTicket Vorverkaufsstellen, Raiffeisenbanken und Sparkassen in ganz Vorarlberg, sowie online auf www.laendleticket.com – Kartenreservierungen unter T 0650 / 7811700 und nicole_wehinger@gmx.at

 

Eintritt;

Erwachsene € 12,-
SchülerInnen € 5,-

 

Informationen:

Bludenz Kultur gGmbH
Werdenbergerstraße 42, A-6700 Bludenz
Tel. 05552/63621-236
kultur@bludenz.at
www.bludenz-kultur.at

 

www.walktanztheater.com | www.machtschuletheater.com

 

|schule|theater ist ein Teilprojekt der Initiative des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur “Weiße Feder – Gemeinsam für Fairness und gegen Gewalt” (www.weißefeder.at).
Ein Beitrag der Bludenz Kultur gGmbH/Corine Thaler.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • "Macht, Schule,Theater"-Premiere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen