Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Macht – Schule – Theater

„Splitter“ feiert am Freitag, 17. April, Premiere.
„Splitter“ feiert am Freitag, 17. April, Premiere. ©Foto: Bludenz Kultur
Ein Theaterprojekt zum Thema „Lebensraum Schule“ und „Gewalt an Schulen“.

Das Stück „Splitter” entstand im Rahmen von „Macht – Schule – Theater”, einem bundesweiten Projekt, das Schüler in ganz Österreich in Bezug auf das Thema „Gewalt an Schulen” sensibilisieren möchte. Vorbild für „Macht – Schule – Theater” war das Stück „komA”, eine Produktion der „new space company” und des „Dschungel Wien” in Zusammenarbeit mit dem BG und BRG Rahlgasse in Wien. Von diesem Theaterprojekt ausgehend wurden in allen Bundesländern in den letzten Monaten gemeinsam mit Schülern unter professioneller Anleitung einer Schriftstellerin Theaterstücke zum Thema „Lebensraum Schule” und Gewalt bzw. Gewaltprävention erarbeitet und von einer Regisseurin inszeniert. Thema war nicht so sehr der Amoklauf einer einzelnen Person, als vielmehr die Beschäftigung mit struktureller Gewalt, Ausgrenzungen in der Gesellschaft oder berechtigter „Zurwehrsetzung”.

Einzigartig

In Vorarlberg wird die Bludenz Kultur GmbH zusammen mit der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Bludenz das Projekt durchführen. Einzigartig in ganz Österreich ist die Tatsache, dass sich in Vorarlberg eine berufsbildende Schule an dem Projekt beteiligt. „Splitter” zeigt Momentaufnahmen aus dem Leben von elf Jugendlichen. Sie alle haben eine Geschichte, Hintergründe, Träume – und sie befinden sich in einem Übergang. Die Schule ist ein enges System, die Gesellschaft ebenso – und sie sind alle irgendwie zu groß geworden, brauchen neue Räume, Bewegungen, Erfahrungen und Ziele. So unterschiedlich die Figuren sind, die in diesem Theaterstück elf fiktive Geschichten sichtbar machen, so ähnlich sind sie sich in ihrem Scheitern. Die Suche nach neuen Räumen endet für manche in einem luftleeren Raum, wo die Grenzen der Kommunikation schmerzlich spürbar werden. Das gilt auch für die beiden Lehrpersonen, die versuchen, ihre Schüler und Schülerinnen ernsthaft zu begleiten.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Macht – Schule – Theater
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen