Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mach mal Pause: Urlaub in der Lehre

Endlich Urlaub, endlich ausspannen. Über ein paar freie Tage freut sich doch jeder und auch als Lehrling hat man Anspruch darauf.
Mehr zum Thema

Wie viele Urlaubstage stehen mir in der Lehre zu?

Jeder Lehrling hat Anspruch auf Urlaub. Hierzulande sind dies meist 25 Arbeitstage. Eine Ausnahme bilden Betriebe, die auch samstags geöffnet haben, wie zum Beispiel der Einzelhandel: Dann hat man als Lehrling einen Anspruch auf 30 Tage Urlaub. Die gesetzlichen Feiertage werden nicht mitgerechnet.

Ab wann darf ich in den Urlaub gehen?

Zu Beginn der Lehre muss man in der Regel die ersten sechs Monate „überstehen“ und hat dann vollen Anspruch auf seinen Urlaub. Wenn man jedoch vorher schon Urlaub braucht oder machen möchte, steht einem dieser anteilig zu. Das heißt, nach einem Monat Lehrzeit besteht das Recht auf 2,5 Urlaubstage. Ab Beginn des zweiten Lehrjahres hat man sofort Anspruch auf die gesamte Jahresurlaubszeit und kann diese – natürlich in Absprache mit dem Vorgesetzten – nach eigenem Bedarf nehmen.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Wer seine Lehre vor Vollendung des 18. Lebensjahres beginnt, hat im Sommer das Recht auf zwei Wochen durchgehend Urlaub. Dieser Anspruch gilt im Zeitraum vom 15. Juni bis 15. September. Bevor man jedoch seine freien Tage antritt, benötigt man eine Urlaubsvereinbarung vom Lehrbeauftragten, also eine schriftliche Erlaubnis. Die Dauer und der Beginn des Urlaubes müssen vorab besprochen und bewilligt werden. Geht man einfach ohne diese Vereinbarung auf Urlaub, kommt das einem unerlaubten Fernbleiben des Lehrplatzes gleich. Dies kann zu einer fristlosen Kündigung und damit einer Beendigung der Lehre führen.

Wie lange darf ich mir Urlaub nehmen?

Die Dauer hängt zum einen vom eigenen Wunsch, zum anderen von der Einwilligung durch den Betrieb ab. Sind beide Parteien zum Beispiel mit zwei Wochen zufrieden, kann man beruhigt zwei Wochen in den Urlaub gehen.

Kann man mich in den Zwangsurlaub schicken?

Nein, das geht nicht. Auch in der Zeit, in dem deine Ausbildungsstätte durch Betriebsferien geschlossen ist, musst du deinen Urlaub nicht automatisch konsumieren, außer es wird im Lehrvertrag ausdrücklich erwähnt. Dein gesamter Jahresurlaub darf jedoch nicht vom Betriebsurlaub erfasst werden.

Kann mir bereits genehmigter Urlaub wieder gestrichen werden?

Nein, das geht rechtlich nicht. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen wieder die Regel: Sollte es im Betrieb einen Notfall geben, kann vom Lehrling eine Unterbrechung oder Verschiebung des Urlaubs verlangt werden.

Kann ich meinen Urlaub auch aufsparen?

Das geht. Sollte man als Lehrling seinen gesamten Urlaub im Jahr nicht aufbrauchen, wird dieser ins neue Jahr übernommen und verfällt erst nach dem dritten Lehrjahr.

Werde ich während meiner freien Tage bezahlt?

Natürlich muss der Lehrbetrieb den Lehrling während seines Urlaubs bezahlen. Außerdem stehen jedem Lehrling Urlaubs- bzw. Weihnachtsgeld (laut Kollektivvertrag) zu. Idealerweise ist die Überweisung des Urlaubsgeldes so geregelt, dass du dieses vor deinem Urlaub auf dem Konto hast.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 3
  • Mach mal Pause: Urlaub in der Lehre
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.