Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lyrik bei FLATZ geht in die nächste Runde

Besonderes Ambiente im FLATZ Museum.
Besonderes Ambiente im FLATZ Museum. ©Edith Rhomberg
 In der Veranstaltungsreihe werden Christian Reiner, Peter Henisch und Jan Wagner präsentiert. 

 

Dornbirn. Den Anfang macht am 8. November der in Wien lebende Sprachartist und Performer Christian Reiner. Über ihn sagt Jörg Konrad vom Münchner Kulturportal Kulturkomplott: „Christian Reiner trifft (…) immer den richtigen Ton, macht Inhalte sprachlich erlebbar, ja, macht Seelisches durch Sprache zum Erlebnis.“

Eine Weltpremiere verspricht Roland Jörg, Leiter Kultur Dornbirn, dem Publikum: erstmals treffen Gedichte Friedrich Hölderlins, dem bedeutenden deutschen Dichter zwischen Klassik und Romantik, auf die Lautgedichte des Wiener Sprachkünstlers Ernst Jandl. „Er liebt Gedichte, und da gibt es welche, die er durch sprechen in Bewegung setzen kann“, schreibt Wolf Wondratschek, der vor vier Jahren im FLATZ Museum zu Gast war, über die Vortragskunst von Christian Reiner. „Die in den Jazzclubs wussten es ja immer schon“, so Wondratschek, ‘It don’t mean a thing, if it ain’t got that swing’.“

Donnerstag, 8. November 19 Uhr

FLATZ Museum Dornbirn, Marktstraße 33

Eintritt 5 Euro, frei für Schüler, Lehrlinge und Studierende.

Die nächsten Termine:

15. November – Peter Henisch

29. November – Jan Wagner

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Lyrik bei FLATZ geht in die nächste Runde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen