Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ludwig plant keine Änderung im Wiener SPÖ-Regierungsteam

Das SPÖ-Regierungsteam soll unverändert bleiben
Das SPÖ-Regierungsteam soll unverändert bleiben ©APA
Aktuell laufen die Koalitionsverhandlungen zwischen SPÖ und NEOS in Wien. Wie vieles ist auch die Ressortverteilung noch offen, fix scheint aber hingegen bereits jetzt: Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) plant keine personellen Änderungen im rotem Regierungsteam. "Auch wenn wir abhängig von dem Ressort der NEOS einige inhaltliche Kompetenzen neu ordnen müssen, wird es so bleiben", sagte er im Interview mit der Tageszeitung "Österreich".

Ludwig betonte, dass er eine Koalition "auf Augenhöhe" mit den NEOS wolle. "Es ist gut vorstellbar, dass - wenn das Gesamtpaket passt - die NEOS das Vizebürgermeisteramt bekommen", stellte er diesbezüglich dem pinken Partner in spe in Aussicht.

Wie die künftige Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen Rot und Pink aussehen wird, das ist noch offen: "Das Personelle kommt am Ende", unterstrich Ludwig. Aber eines scheint fix: Das SPÖ-Regierungsteam soll unverändert bleiben. "Es hat sich sehr bewährt, und ich bin so selbstbewusst, dass ich starke Persönlichkeiten neben mir im Team sehr gut vertrage", unterstrich Ludwig gegenüber "Österreich".

Falls die Koalitionsverhandlungen zwischen den NEOS und der SPÖ erfolgreich enden, sieht sich Ludwig auch als Wegbereiter: "Damit mache ich auch die Tür auf für eine politische Zusammenarbeit - eine sozialliberale Koalition, die auch Potenzial für andere Teile Österreichs hat", sagte er im Interview mit dem "Kurier".

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ludwig plant keine Änderung im Wiener SPÖ-Regierungsteam
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen