Überraschender Rücktritt von Schwärzler: Vorarlberger Parteien ziehen Bilanz

Vorarlbergs Politiker bedauern den Rücktritt Schwärzlers.
Vorarlbergs Politiker bedauern den Rücktritt Schwärzlers. ©Hartinger/Steurer
Am Dienstagabend wurde bekannt, dass Landesrat Erich Schwärzler seine politische Karriere beenden wird. Grund ist ein Krankheitsfall in der Familie. "Wir verlieren hier einen großartigen Landespolitiker", so Landeshauptmann Markus Wallner.
Erich Schwärzler: 1996 - 2005
NEU
Erich Schwärzler: 2005 - 2017
NEU
Langzeit-Erich
LR Schwärzler tritt zurück

Als potenzieller Nachfolger wird bereits der Dalaaser Bürgermeister Christian Gantner gehandelt. Er könnte bereits am 11. April angelobt werden.

Markus Wallner: “Aufrichtig und bürgernah”

Landeshauptmann Markus Wallner äußerte sich ebenfalls zum Rücktritt Schwärzlers: “Landesrat Erich Schwärzler hat sich über ein Vierteljahrhundert lang wie kaum ein anderer für Vorarlberg eingesetzt. Ich habe ihn als aufrichtigen und bürgernahen Landespolitiker kennen und schätzen gelernt, auf den ich mich immer verlassen konnte. Lieber Erich, ich danke dir für deine großartige Arbeit für Vorarlberg, unsere ausgezeichnete Zusammenarbeit und manch guten persönlichen Rat!”

Johannes Rauch: “Großen Respekt vor seiner Leistung”

Umweltlandesrat Johannes Rauch wünscht Schwärzler “einen wirklich guten Übergang in eine neue Lebensphase und der zur Zeit schwer geprüften Familie viel Kraft!”. “Vor seiner Leistung habe ich großen Respekt. Ich kenne kaum jemanden, der mehr gearbeitet hat, mit einem Einsatz, der unglaublich war. Einer seiner größten Verdienste war die Unterbringung der Flüchtlinge in den Jahren 2015/2016. Ihm ist es zu verdanken, dass in fast jeder Gemeinde Asylsuchende in kleinen Quartieren untergebracht und Großquartiere mit all ihren Problemen vermieden werden konnten. Er hatte, was selten geworden ist in der Politik: Handschlagqualität”, kommentierte er den Rücktritt des Landespolitikers.

Kurt Fischer: “Unser Landes-Erich”

Lustenaus Bürgermeister Kurt Fischer reagierte bereits mit einem Facebook-Post auf den Rücktritt Schwärzlers. “Unser LANDES-ERICH verlässt die politische Bühne …. Polittheater war ihm übrig, Schaffa nie zu viel … Immer erreichbar, für uns BürgermeisterInnen ein wichtiger Partner, mit Handschlagqualität – auch in schwierigen Fragen klar und besonnen … populär, nah am Volk, kein Populist …”, schreibt er dort.

Harald Witwer: “Vielen Dank Erich”

Auch der Thüringer Bürgermeister bedankte sich beim Landesrat “für die aufopferungsvolle Arbeit”. “Dir und deiner Familie viel Kraft und alles Gute”, schreibt er auf Facebook.

Daniel Zadra: “Erich zu ersetzen wird schwer”

Auch der Landwirtschaftssprecher der Vorarlberger Grünen, Daniel Zadra, zeigt sich dankbar “für die parteiübergreifende Offenheit und die integrierende Arbeitsweise”. “Alles Gute, ich werde dich im Landhaus vermissen!”, postete er auf Facebook.

Heinzle: “Politiker mit maximalem Engagement”

Auch der Vizepräsident der Vorarlberger AK Bernhard Heinzle lobt den Landesrat, der 25 Jahre im Amt war, für seine “unglaubliche Leidenschaft für den politischen Beruf” und sein “maximales Engagement”. “Mein Respekt für seinen Einsatz”, twitterte er.

SPÖ bedauert Schwärzlers Rücktritt

“Erich Schwärzler ist ein Politiker der besonderen Art. In seinem Amt verfolgte er stets klare Prinzipien, deren Grundlage nicht kurzfristige Umfragewerte, sondern echte Überzeugung war”, zollt ihm SPÖ-Landevorsitzende Gabi Sprickler-Falschlunger Respekt. Besonders schätze sie seine Kompetenz im Bereich der Integration.

Auch SPÖ-Clubobmann Michael Ritsch bedauert den Rückzug Erich Schwärzlers aus der Politik. „Er ist ein Politiker, der mit der Opposition immer auf Augenhöhe verhandelt hat. Für konkrete Anliegen und Ideen hatte er immer ein offenes Ohr. Besonders ausgezeichnet hat ihn, dass er tatsächlich immer erreichbar war. Es ist sehr schade, dass er die Bühne der Landespolitik verlässt.“

FPÖ-Allgäuer “Schritt nachvollziehbar”

“Der Schritt von Erich Schwärzler, mit sofortiger Wirkung seine politischen Ämter und Funktionen zurückzulegen, ist seine persönliche Entscheidung und menschlich für mich aufgrund eines Krankheitsfalles in der Familie mehr als nachvollziehbar”, sagte heute FPÖ-Klubobmann Daniel Allgäuer in einer ersten Reaktion auf den Rücktritt von ÖVP-Landesrat Erich Schwärzler.

Er, Allgäuer, habe Erich Schwärzler als Politiker mit Handschlagqualität erlebt, der sich mit einem unglaublichen Engagement für das Land und die Bürger einsetzte. Schwärzler war zudem einer der wenigen in der schwarz-grünen Landesregierung, der das Krisenmanagement im Land Vorarlberg beherrschte“, so Allgäuer.

„Wir bedanken uns bei Erich Schwärzler für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute“, so Klubobmann Daniel Allgäuer abschließend.

Hans Peter Metzler: “Erich Schwärzler gebührt großer Dank”

„Es gibt wohl nicht viele Politiker, die Erich Schwärzler in Sachen Engagement und Einsatzfreude das Wasser reichen können. Erich hat sich in den vergangenen 25 Jahren als konstruktiver Partner der Wirtschaft mit klaren Prinzipien und Handschlagqualität erwiesen. Das Wohlergehen des Landes und seiner Menschen ist und war ihm immer ein großen Anliegen. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Zusammenarbeit des Vorarlberger Tourismus mit der Landwirtschaft – besonders auch im Rahmen der Tourismusstrategie 2020 – immer wieder vorangetrieben wurde. Für Handel und Banken war er bei den Berührungspunkten Sicherheit ein verlässlicher Ansprechpartner. Sein Engagement für die Umsetzung der Energieautonomie und für die Flüchtlinge sowie Asylsuchende in Vorarlberg ist beispielhaft. Ich wünsche Erich Schwärzler alles erdenklich Gute und weiterhin viel Kraft für die privaten und persönlichen Herausforderungen in seiner Familie“, reagiert Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler auf den Rücktritt.

Politische Reaktionen auf Schwärzler-Rücktritt:

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Überraschender Rücktritt von Schwärzler: Vorarlberger Parteien ziehen Bilanz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen