AA

Lotto-Fünffach-Jackpot lockt in Annahmestellen

Die Österreicher "wollen's wissen": Spielt bei einer normalen Lotto-Runde zumeist nur das Stammklientel, werden beim Fünffach-Jackpot, der an diesem Mittwoch ausgespielt wird, fast alle schwach. "Angesichts von 9,5 Millionen, die ein Solosechser wert sein wird, überlegt man sich schon, ob man nicht den einen oder anderen Euro investiert", meinte eine Sprecherin der Österreichischen Lotterien.

Und das Geld wird fleißig in die Annahmestellen getragen: Rund 12,3 Millionen Tipps werden abgegeben. Das sind viermal so viele wie in einer “normalen” Runde. Schließlich gibt es nicht oft eine derartige Gelegenheit: Dieser Fünffach-Jackpot ist erst der dritte in der heimischen Lottogeschichte, die 1986 begann. Den ersten gab es übrigens erst im Mai 2008.

Betreuung für Gewinner

Der Großgewinnbetreuer steht bereits in den Startlöchern, um dem Glückskind zur Seite zu stehen. “Ihm ist aber jeder Gewinner lieb und teuer”, beteuert die Sprecherin der Lotterien. Dabei geht es aber gar nicht darum, wie man sein Geld anlegen bzw. ausgeben soll. Vielmehr würde man sich zusammensetzen und bei einem Gespräch visualisieren, was dies bedeutet. “Davon zu träumen, ist etwas ganz anderes, als wirklich zu gewinnen.” Und schließlich sollte man sich gut überlegen, ob und wem man etwas erzählt …

Österreicher sind Gewohnheitstiere

Dass die Menschen bei einem möglichen Gewinn von 9,5 Millionen derart “ausflippen”, während es bei den Euro-Millionen zweimal pro Woche um zumindest 15 Millionen geht, erklärt sich die Sprecherin damit, dass beim Lotto auf jeden Fall ein Österreicher gewinnt und man das normale 6 aus 45 schon so lange kennt. “Der Österreicher ist nun mal ein wenig ein Gewohnheitstier.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lotto-Fünffach-Jackpot lockt in Annahmestellen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen