AA

Loacker: "In Zukunft selbst für Testkosten aufkommen"

Gerald Loacker war am Dienstag zu Gast bei "Vorarlberg LIVE".
Gerald Loacker war am Dienstag zu Gast bei "Vorarlberg LIVE". ©VOL.AT
Gerald Loacker (NEOS) war am Dienstag bei "Vorarlberg LIVE" und sprach über Corona-Verschärfungen und die Aufnahme von Menschen aus Afghanistan.

Text von Magdalena Raos

Die Abschiebung der alleinerziehenden Mutter mit ihrem autistischen Sohn Edison nach Nigeria konnte vorerst aufgeschoben werden. Eine Geschichte mehr, die die Abschiebungsdebatte anfeuert. Wie stehen die NEOS zu dem Thema und was halten sie von einer 1-G-Regel ab Herbst? Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker spach am Dienstag in "Vorarlberg LIVE" mit Marc Springer darüber.

Was sagen Sie zu den Verschärfungen, die Wiens Bürgermeister für die Bundeshauptstadt verkündet hat?

Bei "Vorarlberg LIVE" nahm der Neos-Gesundheitssprecher am Dienstag unter anderem auch Stellung zu den neuen Verschärfungen, die Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) für die Bundeshauptstadt verkündet hat. Antigen-Schnelltests werden dort ab September nur noch 24 und PCR-Tests 48 Stunden gültig sein. Dadurch werde sich das System für den Steuerzahler deutlich verteuern, rechnet Loacker vor. "Ein Antigentest in der Apotheke kostet 25 Euro. Wenn jemand sich sechs Mal in der Woche testen lässt, sind das 150 Euro." Sich einmal impfen zu lassen sei hingegen weitaus billiger; inklusive ärztlicher Leistung und Impfstoff machten die Kosten zwischen 65 und 70 Euro aus.

Sollten Covid-Impfungen irgendwann kostenpflichtig werden?

Der Neos-Mandatar schließt eine kostenpflichtige Impfung derzeit zwar aus, hält es aber für geboten, dass jene, die sich nicht impfen lassen wollen und sich lieber regelmäßig testen lassen wollen, in Zukunft allerdings selbst für die Testkosten aufkommen müssten. Gleichzeitig bekräftigt Loacker, dass kostenpflichtige Tests nicht von heute auf morgen eingeführt werden dürften. "Man muss es den Menschen früh genug sagen. Sie sollen sich darauf einstellen können."

Das denkt Gerald Loacker über unser aktuelles Asylsystem:

Was sagen Sie zu den jüngsten Aussagen der ÖVP über die Aufnahme von Flüchtlingen?

"Die Dinge werden vermischt", sagt der Neos-Nationalratsabgeordnete Gerald Loacker zu den jüngsten Aussagen der ÖVP über die Aufnahme von Afghaninnen und Afghanen. Es müsse klar sein, dass der Bevölkerung nicht unbegrenzt eine Aufnahme von Zuwanderung zugemutet werden könne. "Aber es gibt Extremfälle. Es gibt extreme Notfälle, und da darf man nicht wegschauen." Dabei gehe es etwa um afghanische Frauen, die nach der Machtübernahme der Taliban verfolgt würden, weil sie Journalistinnen, Richterinnen oder Lehrerinnen seien. "Da sind wir schon auch im Sinne der Menschenwürde gefordert, zu schauen, dass diese Leute sicher unterkommen."

Die gesamte Sendung:

VORARLBERG LIVE am Dienstag, 24. August 2021
Wann: ab 17 Uhr live auf VOL.AT, VN.at und Ländle TV
Gäste: Gernot Blümel (ÖVP), Gerald Loacker (NEOS), Elisabeth Erker (Direktorin SPZ)
Moderation: Marc Springer (Chefredakteur VOL.AT)

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT/VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Loacker: "In Zukunft selbst für Testkosten aufkommen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen