Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Längstes Skirennen der Welt

Lech - Über fünf Bahnen und Lifte erklommen sie die Bergstationen und stürzten sich dann wagemutig mehr als 5.500 Meter in die Tiefe. Stürze, Schrammen und Beulen beim längsten Rennen der Welt.

Die Rede ist von 700 ehemaligen Rennläufern, Skilehrern und meist Hobbyläufern, die am Sonntag bei strahlendem Wetter und sehr gut präparierten Pisten Rüfi – kopf, Mahdloch, Kriegerhorn, Oberlech und Schlegelkopf passierten.

Dabei ging es nicht ohne Blessuren ab. Zweimal musste der Rettungshubschrauber eingreifen, nachdem sich Fahrer am Rücken verletzt hatten. Zu den Verunfallten zählte auch der Lecher Skischulleiter und Vizebürgermeister Stefan Schneider. Er stürzte bei der Mahdloch-Abfahrt und schürfte sich das Gesicht auf.

Auf dem Bauch ins Ziel

Überhaupt brachte Schneiders Team mit dem klingenden Namen „Horaplätz“ (das ist die steile Abfahrt vom Omeshorn direkt nach Lech) fast keinen Läufer ohne Komplikationen ins Ziel. Bürgermeister Ludwig Muxel verlor beim vorletzten Tor einen Ski. Dessen Bruder Gemeindearzt Dr. Andreas Muxel erwischte es am Hexenboden. Und die Vorführungen von Michael Illbruck aus Lech waren ohnedies zirkusreif. Er verlor auf dem steilen Zielhang gleich beide Skier und rutschte zum Gaudium der Hunderten von Zuschauern auf dem Bauch durchs Ziel.

Der vermeintliche Gewinner war Olympiasieger Patrick Ortlieb, doch wurde er dann von fünf anderen Läufern, die später gestartet waren, zeitmäßig unterboten. Patrick: „Ich saß 1:45 Minuten am Trittalmlift fest.“ Vorjahrssieger Stefan Reichart baute einen kapitalen Sturz und landete auf Rang 34. Es siegte Daniel Pfeifer (St. Anton a. A.) in 47:22,44 Minuten. Ortliebs Bestzeit 2006 (außer Konkurrenz): 44:35,07 (heuer: 48:21,17). Die heurige Strecke war um etwa zwei Minuten länger. Bei den Damen siegte Carolin Schertler-Manhart.

Besuch bei Mercedes

Stefan Jochum moderierte gekonnt. Lech-Zürs-Tourismus organisierte perfekt. Die Sieger wurden von Formel-I-Safety-Car-Pilot Bernd Mailänder ins Mercedeswerk nach Stuttgart eingeladen.

Alle Ergebnisse im Internet unter www.derweissering.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Längstes Skirennen der Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen