Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

LKH Hohenems soll modernisiert werden

Ein klares Bekenntnis zum Krankenhaus Hohenems hat die Landesregierung abgelegt: Das Krankenhaus der jüngsten Stadt Vorarlbergs soll ab 2005 umgebaut werden.

Es war erst mit Jahresbeginn von der finanziell maroden Stadt als Landeskrankenhaus übernommen worden.

Es seien verschiedenste Maßnahmen notwendig, das Krankenhaus zu modernisieren, so Hochbaureferent Landesstatthalter Dieter Egger (F) in einer Aussendung. Dazu zählen die Erweiterung des OP-Bereiches, der Intensivpflegestation und der Unfallambulanz, die Einrichtung einer autonomen Tagesklinik, die Verlegung der Zentralsterilisation und die Sanierung der bestehenden Stationen. Die Umsetzung werde in Etappen erfolgen, so Egger.

Derzeit wird untersucht, inwieweit das Raum- und Funktionsprogramm hinsichtlich der Anforderungen des österreichischen Krankenanstaltenplanes sowie des Vorarlberger Spitalplanes überarbeitet werden muss. Bis Ende August sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein, im Herbst die Planungsarbeiten starten.

Am Freitag erhielt das Landeskrankenhaus Hohenems mit dem Chirurgen Dietmar Wohlgenannt einen neuen ärztlichen Leiter. Die Begleitung des Umbaus werde zu seinen Hauptaufgaben in seiner dreijährigen Amtsperiode gehören, um die räumliche Qualität zu steigern und auf modernstes Niveau zu heben, erklärte der Primarius in seiner Antrittsrede. Er wolle als Chefarzt auch den Kontakt und die Partnerschaft mit den anderen Landeskrankenhäusern und der Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft fördern, so Wohlgenannt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • LKH Hohenems soll modernisiert werden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.