AA

LKH Hohenems: Qualitätssicherung hat Vorrang

Für ÖVP-Klubobmann Markus Wallner ist die Haltung der SPÖ gegenüber der Neukonzipierung des Landeskrankenhauses Hohenems ein weiteres Zeichen ihrer Reformfeindlichkeit.

“Die Schwerpunktbildung bei den verschiedenen Krankenhäusern ist ein notwendiger Schritt, um der Bevölkerung höchstmögliche Qualität bieten zu können. In einem kleinen Land wie Vorarlberg macht es wenig Sinn, in jedem Krankenhaus alles anbieten zu wollen“, betont KO Wallner auf die Aussagen der SPÖ, keine nachvollziehbaren Gründe in der Umstrukturierung des Hohenemser Krankenhauses zu sehen.

In den kommenden Jahren werden rund 150 Millionen Euro in die Vorarlberger Krankenhäuser investiert und damit auf den modernsten Stand der Technik gebracht. “Die Erhaltung der qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung in unserem Land hat höchste Priorität, sowie die Sicherung der Finanzierbarkeit“, so der ÖVP-Klubobmann.

Durch die Neugestaltung des LKH Hohenems wird nicht nur eine Tagesklinik für gynäkologische Eingriffe eingerichtet, sondern auch ein orthopädischer Fachschwerpunkt neu gebildet, wodurch der aktuellen medizinischen Nachfrage entsprochen wird. “Die Versorgung jedes Patienten ist in Hohenems auch in Zukunft gesichert“, so Wallner. “Die SPÖ wäre gut beraten, ihre Panikmache endlich einzustellen und die Sinnhaftigkeit der effizienten Schwerpunktbildung zu akzeptieren“. (Quelle: Medieninformation ÖVP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • LKH Hohenems: Qualitätssicherung hat Vorrang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen