Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pegida-Demo in Bregenz: "Wollen zu europaweitem Flächenbrand werden"

Rund 100 Pegida-Sympathisanten versammelten sich auf dem Kornmarktplatz
Rund 100 Pegida-Sympathisanten versammelten sich auf dem Kornmarktplatz ©VOL.AT/Steurer
Bregenz - Die Versammlungen von Pegida-Anhängern und -Gegnern in Bregenz sind am Sonntag ohne gröbere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Laut Polizei nahmen an der Pegida-Kundgebung etwa 100 Personen teil, beim Demonstrationszug gegen die Pegida dürften mindestens 650 Personen mitmarschiert sein.
Bilder von der Pegida-Demo
Bilder von der Pegida-Demo II

Etwa 100 Pegida-Anhänger sahen sich am Sonntag in Bregenz mehreren hundert Pegida-Gegnern gegenüber. Während die Pegida-Freunde auf dem Kornmarktplatz “Wir sind das Volk” skandierten, setzte es von den etwa 100 Meter entfernten Pegida-Gegnern Pfiffe. Die Deutsche Sabrina Grellmann begrüßte die Pegida-Fans und kündigte an, Pegida zu einem europaweiten Flächenbrand machen zu wollen.

“Wir sind das Volk” war nicht nur ein Lied-Refrain zur Einstimmung, sondern auch der Ruf, den die Pegida-Anhänger immer wieder aufs Neue wiederholten. Die Anhänger waren mit österreichischen und deutschen Fahnen gekommen, auch die Vorarlberg-Flagge war zu sehen. Plakate wie “Islamismusfeind = Menschenfreund”, “Dahoam statt Islam” oder “Maria statt Scharia” drückten die Gefühlslage der Pegida-Anhänger aus.

B10T5194
B10T5194

“Wo sind die Patrioten?”

Begrüßt wurden die Teilnehmer von Sabrina Grellmann, die die Pegida im Schwarzwald organisiert. “Wo sind die Patrioten aus Österreich? Aus der Schweiz? Aus Deutschland?”, fragte sie und erhielt Antwort in Form von lautem Grölen. Auch die beiden Hauptredner – der Deutsche Michael Stürzenberger und der Schweizer Ignaz Bearth – stammten nicht aus Österreich. Die “linken Idioten” hätten vergessen, dass der Islam schon vor hunderten Jahren Europa habe überrollen wollen, betonte Stürzenberger, der auch das Islamgesetz scharf kritisierte. Man strebe eine “friedliche Revolution von unten” an.

Interview mit Michael Stürzenberger

Währenddessen waren die Gegendemonstranten durch ein Gebäude und etwa 100 Meter von den Pegida-Anhängern getrennt. Sie pfiffen, schrien “Nazis raus” und “Ob Ost, ob West, nieder mit der Nazi-Pest”. Übergriffe blieben aber aus, das Großaufgebot der Polizei zeigte Wirkung.

650 Gegendemonstranten

Die Vorarlberger Pegida-Gegner unter Federführung der Sozialistischen Jugend (SJ) hatten in Bregenz zu Mittag ihren Protestmarsch gegen die Pegida-Demo  gestartet. Laut Polizei etwa 650 Teilnehmer skandierten “Nieder, nieder, nieder mit Pegida” und hielten Transparente mit Botschaften wie “Gemeinsam gegen Faschismus” in die Höhe. Die Protestierenden forderten internationale Solidarität.

“Wir sind da, weil Pegida da ist”, sagte Florian Keller von der SJ Vorarlberg vor Beginn des Protestmarschs gegenüber Medienvertretern. Vorarlberg sei bunt, nicht rassistisch. Lasse man die Pegida ohne Widerstand agieren, komme sie immer wieder, zeigte sich Keller überzeugt.

B10T5306
B10T5306

Ihr Marsch – begleitet von einem Großaufgebot der Polizei – führt die Pegida-Gegner vom Seestadt-Parkplatz zum Karl-Tizian-Platz, wo eine Schlusskundgebung stattfindet. Die Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) – angemeldet wurde die Versammlung von der Pegida Oberösterreich – veranstaltet eine Standkundgebung am Kornmarktplatz. Als Redner sind der Deutsche Michael Stürzenberger und der Schweizer Ignaz Bearth angekündigt, beide sind als Islam-Kritiker bekannt.

Platzverbot auf dem Kornmarktplatz

Für den Kornmarktplatz wurde mit Beginn um 10.30 Uhr ein Platzverbot erlassen. Im Wesentlichen waren lediglich Teilnehmer an der Demonstration und Anrainer zum Betreten berechtigt. Die um den Kornmarktplatz angesiedelten Museen und Gastronomiebetriebe öffneten am Sonntag nicht. “Wir respektieren selbstverständlich das Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit”, erklärte dazu Werner Döring, Geschäftsführer der Vorarlberger Kulturhäuser-Betriebsgesellschaft. “Der für Sonntag angekündigten Pegida-Demonstration sehen wir jedoch ohne Sympathie entgegen. Aus Sicherheitsgründen bleiben die Vorarlberger Kulturhäuser geschlossen”, so Döring.

geschlossen
geschlossen

Der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart (ÖVP) konnte den zwei Demonstrationen ebenfalls nichts Positives abgewinnen. “Probleme des Zusammenlebens, der Integration, der Migration müssen im Dialog gelöst werden und nicht auf der Straße”, sagte Linhart im Interview mit der “Neue am Sonntag”. Durch die Gegen-Demonstration würden die Aggressionen nur noch mehr geschürt.

Veranstalter geben sich wortkarg

Ein Resümee seitens der Pegida war nicht zu erhalten – allerdings wurde darauf Wert gelegt, dass laut eigener Zählung 195 Personen an der Kundgebung teilgenommen hätten. Die Vorarlbergerin, die die Demo ursprünglich angemeldet hatte, wollte gegenüber der APA ebenso wenig etwas sagen wie Markus Hametner, bis vergangene Woche Sprecher der Pegida Oberösterreich. Jetzt will Hametner “als Privatperson weiter für Pegida tätig” sein.

Das Platzverbot, das für den Kornmarktplatz ab 10.30 Uhr bestand, wurde um 15.05 Uhr von der Polizei aufgehoben. Damit waren sämtliche Einschränkungen für die Bregenzer Bevölkerung wieder aufgehoben.

Demo-Teilnehmer hatte Molotow-Cocktail bei sich

Allerdings musste die Polizei eine Person festgenommen, die ein Messer und einen Molotow-Cocktail bei sich hatte. Näheres zur Person konnte Walter Filzmaier, behördlicher Leiter des Polizei-Einsatzes am Sonntag, in einer ersten Bilanz noch nicht sagen. Der Gesamteindruck des Einsatzes sei “sehr positiv”, betonte er.

Laut Filzmaier trug der Festgenommene ein Messer, mehrere kleine Steine und einen Molotow-Cocktail bei sich. Das Verhalten des Mannes sei mehreren Demo-Teilnehmern aufgefallen, die sich daraufhin an die Polizei gewandt hätten, so Filzmaier. Zu welcher Gruppierung er gehöre, habe sich noch nicht feststellen lassen. Der Festgenommene habe sich im Bereich der Abschlusskundgebung der Gegen-Demonstration aufgehalten – nicht weit entfernt von der Pegida-Versammlung.

molotow

Eine zweite Festnahme betraf eine offenbar stärker alkoholisierte Person, die laut Filzmaier den Protestmarsch der Sozialistischen Jugend störte.

Grundsätzlich zeigte sich Filzmaier mit dem Großeinsatz – 400 Polizisten aus Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Oberösterreich sorgten für die Sicherheit – sehr zufrieden. Das primäre Ziel, nämlich dass die beiden Demonstrationen ungestört abgehalten werden konnten, sei erreicht worden. “Es gab keine gravierenden Vorkommnisse”, unterstrich er. Die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern auf beiden Seiten habe gut funktioniert.

Liveticker zum Nachlesen

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Pegida-Demo in Bregenz: "Wollen zu europaweitem Flächenbrand werden"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen